Flash – Staffel 1

Jetzt habe ich endlich alle 23 Folgen der Staffel 1 von Flash gesehen. Die Geschichte ist schnell erklärt. Barry Allen ist ein Forensiker bei der Polizei von Central City. Durch einen Unfall wird er blitzschnell und wird zum Superhelden Flash. In der ersten Staffel kämpft er gegen andere Wesen mit Superkräften und klärt den Mord an seiner Mutter auf.

Am Anfang gibt es immer ein Intro. Hier der Text:

Mein Name ist Barry Allen und ich bin der schnellste Mensch der Welt. Als Kind habe ich gesehen wie meine Mutter von etwas ermordet wurde, das unmöglich existieren konnte. Mein unschuldiger Vater kam für den Mord an ihr ins Gefängnis. Dann machte ein Unfall mich selbst zu etwas, das unerklärlich ist. Für die Außenwelt bin ich ein forensischer Wissenschaftler aber insgeheim nutze ich meine Schnelligkeit, um Verbrechen zu bekämpfen und andere zu finden, die so sind, wie ich. Und eines Tages finde ich auch den Mörder meiner Mutter damit mein Vater Gerechtigkeit erfährt. Ich bin Flash.

Und hier noch der Trailer zur Serie.

Ich gebe 7 von 10 Punkten für Flash – Staffel 1.

PC-114: Wien

Und heute geht es nach Wien. Das Motiv auf meiner empfangenen Postkarte zeigt den Judenplatz.Im Mittelalter hat hier die jüdische Gemeinde gelebt.

Hier ein Überblick über die zeitliche Entwicklung der Stadt bzw. Österreich. Es zeigt, das die Stadt schon einige turbulente Phasen hatte.

90 – 168 n. Chr. Die Römer besiedeln Wien. Sie bauen hier das Legionslager „Vindobona”

976 Wien gehört den Badenberger

1155 Wien wird zur Hauptstadt

1278 Die Habsburger herrschen in Wien

1295 Bau des Stephansdom

1469 Wien wird Bischofssitz

1529 Türken belagern Wien (1. Belagerung)

1556 Wien wird Kaisersitz

1679 1. Pestedemie

1683 Türken belagern Wien (2. Belagerung)

1713 2. Pestedemie

1804 bis 1866 Kaisertum Österreich

1867 bis 1918 Doppelmonarchie Österreich – Ungarn

1918 Ende der Monarchie – Republik Deutsch – Österreich wird ausgerufen

1938 – 1945 Österreich wird an Deutschland angeschlossen

1945 Unabhängigkeitserklärung (2. Republik)

1979 Wien wird dritter Sitz der UNO (Hauptsitz New York, weitere Amtssitze sind Nairobi und Genf)

Und nun auch noch ein kurzes Video über Wien.

 

 

PC-113: Galveston Island

Galveston Island ist eine Insel an der texanischen Küste. Der Hauptort Galveston ist ca. 80 km von Houston entfernt. In den Ferien oder am Wochenende kommen immer viele Besucher, um sich an den Sandstränden zu erholen. In dem Video sieht man auch viel gut erhaltende Gebäude im viktorianischen Stil. 

Ansonsten hier noch ein paar Sehenswürdigkeiten:

Und ein Video

Galveston ist übrigens auch ein Heimathafen für verschiedene Kreuzfahrtschiffe von der Carnival – Reederei. Von hier starten verschiedene Routen in die Karibik.

The Man in the High Castle

Ich habe mir die amerikanische Serie „The Man in the High Castle“ auf Amazon Video angeschaut. Die erste Staffel umfaßt 10 Folgen. Die Geschichte basiert auf dem Buch „Das Orakel vom Berge“ von Philip K. Dick. Es geht von einer alternativen Entwicklung der Geschichte aus. Deutschland und Japan gewinnen den zweiten Weltkrieg und teilen sich die USA in zwei Hälften auf.

Vor diesem Hintergrund wird die Geschichte von verschiedenen Personen im Jahr 1962 erzählt. Ich fand die Grundstory ganz interessant, aber die Serie hat mich nicht richtig begeistert. Irgendwas hat mir gefehlt, das ich unbedingt die nächste Folge sehen musste. Darum hat es sich auch etwas hingezogen bis ich die letzte Folge von Staffel 1 gesehen habe.

Ich gebe 7 von 10 Punkten bei IMDB.

Es wird übrigens eine zweite Staffel von dieser Serie geben.

PC-112: Bergamo

In dieser Woche hat mich eine Postkarte aus der oberitalienischen Stadt Bergamo erreicht. Die Stadt hat ca. 120.000 Einwohner und liegt in der Region Lombardei. Es gibt hier eine schöne Altstadt mit vielen historischen Gebäuden.

An der Piazza Vecchia liegen:

  • Palazzo Vecchio (Rathaus)
  • Duomo di Bergamo (Dom)
  • Santa Maria Maggiore (Kirche)
  • Cappella Colleoni (Kapelle)

Auf der Vorderseite der Postkarte befindet sich ein Bild von Porta S. Alessandro. Es handelt sich um eines von mehreren venezianischen Stadttoren, die in die Altstadt führen. Auf dem Tor sieht man den Markuslöwen.

Und natürlich habe ich auch ein Video über die Altstadt von Bergamo bei Youtube gefunden.

Schiff Ahoi

Ich habe mich in der letzten Woche mit einem einfachen Mystery Cache beschäftigt. Es ging dabei um das Flaggenalphabet in der Seefahrt. Darüber können Nachrichten zwischen Schiffen auf optischen Weg ausgetauscht werden. Ich brauchte zur Lösung hauptsächlich Ziffern. Die haben im Flaggenalphabet die Form von einem Wimpel. So richtig einprägsam finde ich die unterschiedlichen Muster auf den Wimpeln nicht. 

Die Lösung von dem Cache hatte ich schnell raus.

Heute ging es in die Bückeburger Niederung, wo ich den Geocache schnell gefunden habe.

Bückeburger Niederung

PC-111: Kajaani

Die nächste Postkarte erreicht mich aus Finnland. Kaisa erzählt mir, das sie gerade in Kajaani ist. Kajaani ist eine kleine Stadt in Finnland mit ca. 40.000 Einwohner. Auf der Postkarte befindet sich das Rathaus. Es ist das älteste Gebäude der Stadt und ein Holzhaus. Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt sind die Burgruinen von Kajaaninlinna. Finnisch scheint mit eine sehr schwere Sprache zu sein, wenn ich immer diese langen Worte sehe.

Etwas Werbung für diese mir unbekannte Region in Europa möchte ich natürlich auch machen. Ich habe ein kurzes Tourismus – Video bei YouTube gefunden.

 

The Revenant

Am Mittwoch habe ich mir den Kinofilm The Revenant im Cineplex Münster angeschaut. In den Hauptrollen spielen Leonardo DiCaprio und Tom Hardy.

Die Geschichte beschreibt den Überlebenskampf eines Menschen in der amerikanischen Wildnis im Jahr 1823. Die Hauptfigur, der amerikanische Trapper Hugh Glass, gab es wirklich. Ich möchte aber bezweifeln, das es genauso abgelaufen ist.

Und Leo möchte für seine Rolle als Pelztierjäger Hugh Glass in diesem Jahr unbedingt den Oscar bekommen. Und ich sage Mal, den bekommt er auch.Allerdings nur deswegen, weil die Konkurrenz in diesem Jahr nicht sehr groß ist und er in der Vergangenheit immer unter den Nominierungen für den besten Hauptdarsteller gewesen ist.

Mir hat der Film sehr gut gefallen. Allerdings finde ich solche Überlebensfilme mit tollen Outdoor – Szenen auch allgemein sehr spannend. Ich gebe somit bei IMDB 9 von 10 Punkten.

Es gibt übrigens das Buch „The Revenant“ von Michael Punke auf dem der Film basiert. Es soll inhaltlich und von den Charakter – Studien der Personen noch vielschichtiger sein. Ich hätte es vorher lesen sollen. Aktuell ist auf meiner Leseliste 2016 leider kein Platz mehr.

PC-110: Heineken

Es erreichte mich in dieser Woche eine Postkarte aus den Niederlanden. Auf der Vorderseite befindet sich ein Bild von Heineken. Es handelt sich um den drittgrößten Brauereikonzern in der Welt (Platz 1: Anheuser-Busch InBev, Platz 2: SABMiller). Heineken wurde am 12. Juli 1864 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Amsterdam.

Man kann in Amsterdam auch an einer Brauereiführung teilnehmen.

http://www.heinekenexperience.com

Der Eintritt kostet 18 Euro. 

Heineken ist übrigens einer von 13 offiziellen Werbepartner von dem letzten James Bond Film Spectre. Die anderen sind: Sony (Unterhaltungselektronik), Jaguar (Auto) , Bollinger (Champagner), Aston Martin (Auto), Belvedere (Vodka), Gillette (Rasierer), Omega (Uhren), Land Rover (Auto), Tom Ford (Mode), Mac Cosmetics (Kosmetik), Globe-Trotter (Koffer) und Visit Britain (Tourismus). 

PC-109: Velikiy Ustyug – Hometown of Ded Moroz

Lera schickt mit eine Postkarte aus der Komi Republik. Sie liegt in Nordwestrussland und ist Teil der Russischen Föderation. Die Hauptstadt von der Komi Republik ist Syktyvkar (200.000 Einwohner). Aktuell haben sie dort Temperaturen von -23 Grad. Ganz schön kalt.

Lera kommt übrigens aus Velikiy Ustyug (30.000 Einwohner, Oblast Wologda Region). Die Postkarte hat verschiedene Weihnachtsmotive. In dem Ort wohnt übrigens auch Väterchen Frost (Ded Moroz), die russische Version vom Weihnachtsmann. 

PC-108: Madeira

Die nächste Postkarte erreicht mich von der Insel Madeira (Portugal). Ich habe die Insel schon mehrmals besucht. Allerdings waren es nur Kurzbesuche innerhalb von verschiedenen AIDA – Kreuzfahrten.

Auf der Karte befinden sich verschiedene Motive von Curral das Freiras (Nonnental). Es handelt sich um ein kleines Dorf, das sich zwischen fast senkrechten Berghängen befindet. Der Name leitet sich von Nonnen ab, die im Jahr 1566 vor Piraten geflohen sind und sich in diesem Tal in Sicherheit gebracht haben.

Es gibt hier und auch an anderen Orten auf Madeira tolle Wanderwege. Die Insel bietet auch viele interessante Geocaches. Allerdings müsste ich für solche Aktivitäten einen längerer Aufenthalt auf Madeira einplanen.

Prüfnummer für Geldscheine

Im Rahmen von einem Mystery Cache habe ich mit dem Prüfziffernverfahren von Geldscheinen beschäftigt.

Geldschein

Jeder Geldschein hat eine eindeutige Seriennummer. Im Foto seht ihr einen 50 Euro Schein mit der Seriennummer:

S34576154467

Die erste Stelle ist ein Buchstabe. Dieser steht für ein Land. S steht für Italien.

Als erstes wandelt man den Buchstaben in eine Zahl um. Dazu ermittelt man die Position von S im Alphabet. 

S = 19

Dann addiert man alle Ziffern bis auf die letzte. Die letzte Ziffer in der Seriennummer ist die Prüfziffer.

1+9+3+4+5+7+6+1+5+4+4+6 = 55

Von der Zahl wird der ganzzahlige Rest zum nächst kleineren vielfachen von 9 berechnet.

6 * 9 = 54

Rest = 1

Die Prüfziffer ergibt sich indem man von der Zahl 8 den Rest abzieht. Also 8 – 1 = 7

Und nun sehen uns die letzte Ziffer in der Seriennummer an. Es ist eine 7. Die Prüfziffer ist korrekt. ;-)

 

Bei den neuen Euroscheinen ab 2013 wird übrigens ein anderes Verfahren verwendet. Dort befinden sich z. B. zwei Buchstaben in der Seriennummer. Darum könnt ihr das hier beschriebene Verfahren am besten an einem 50 Euro Schein prüfen. Aktuell gibt es nur von 5 , 10 und 20 Euro neue Geldscheine aus der Europa Serie.

 

PC-106: Trondheim

Heute habe ich eine Postkarte aus Norwegen bekommen. Man sieht auf der Vorderseite eine Luftbildaufnahme von der Stadt Trondheim. Es handelt sich dabei neben Oslo, Bergen, Stavanger/Sandnes um das viertgrößte städtische Ballungszeitraum in Norwegen. Ich war bisher noch nicht dort. Die Stadt macht aber einen ganz netten Eindruck. Der Stadtkern liegt auf einer Halbinsel. 

Das folgende Video gibt Euch einen guten Überblick über die Stadt und ihre wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Für mich wäre hier am besten eine Kreuzfahrt in Nordeuropa. Viele Schiffe habe auch einen Stop in Trondheim. Allerdings sind die Norwegen – Touren auch meistens besonders teuer, weil sie meistens länger als 7 Tage dauern. Also zwischen 2000 bis 2800 Euro wird so eine Tour bestimmt kosten.

Etwas billiger geht es mit einem Hurtigruten – Postschiff. Das Schiff hält auf seiner Tour auch an vielen Orten an. Allerdings ist die Aufenthaltsdauer doch sehr kurz. 30 Minuten bei den kleinen Häfen und in Trondheim z. B. sind es 3.5 Stunden. 

Buch des Monats Januar: Die fünfte Welle

Mein erstes Buch in diesem Monat Januar habe ich in 10 Tagen durchgelesen. Ich habe mich dabei für das Buch „Die fünfte Welle“ von Rick Yancey entschieden. Es handelt sich um einen Science – Fiction Roman. Die Erde wird von der Außerirdischen überfallen. Und die fremden Wesen möchten uns vernichten. Dazu benutzen sie verschiedene Angriffswellen. 

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Den Hauptteil nimmt im Buch das 16 jährige Mädchen Cassie ein. Sie ist auf der Suche nach ihrem Bruder und kämpft um ihr Überleben. Und dann trifft sie den mysteriösen Jungen Evan. Die Geschichte wird ab dieser Stelle etwas sehr für Mädchen – like. Erst will sie ihn küssen, dann ihn schlagen , dann kuscheln, dann …  Da weis man mal, was alles so im Kopf einer jungen Frau rumgeht. 

Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie. Der zweite Teile „Das unendliche Meer“ ist schon auf deutsch verfügbar, der dritte Teil wird irgendwann Ende 2016 erscheinen.

Im Januar gibt es auch den ersten Teil im Kino zu sehen.

Jetzt kommen wir zu meiner Bewertung: Ich gebe 7 von 10 Punkten.