Kategorie-Archiv: Geocaching

Geocaching – Aktivitäten und Berichte

GCMU2018: Sentrup

Bei Sonnenschein ging es heute nach Sentrup. Das Gebiet liegt im Stadtbezirk West von Münster. Im Sportpark Sentruper Höhe wurde Fussball, Tennis und Beach – Volleyball gespielt. Für mich ging es weiter bis zum Aasee. Dort habe ich zwei Geocaches gefunden. Als erstes war ich beim Wewerka – Pavillon. Hier befindet sich eine Ausstellungshalle aus Glas. Man kann sich verschiedene Kunstobjekte anschauen und da ist auch ein Geocache drinnen. Es gibt auch zwei Türen mit jeweils einem Schloss. Und jetzt die Frage …. Wir kommt man rein ? Magie, Telepathie, Telekinese, … Ich verrate es jedenfalls nicht. War ich da jetzt drinnen und somit auch ein Kunstobjekt ? Wer weis, wer weis, …

JPEG Bild 150797532DF9 1

 

Danach ging es weiter zum Mühlenhof. Den Geocache hatte ich doch schon längst gefunden. Er wurde bei mir noch als offen angezeigt. Also dort auch noch mal schnell hin und in das Log eingetragen. Und jetzt direkt auf auf der Geocaching – Seite eingetragen. Also wenn der jetzt wieder in ein paar Monaten offen ist, dann liegt hier ein Software – Fehler vor.

Stand: GCMU2018: 4 von 45

GCMU2018: Münster-Mecklenbeck

Mein Arbeitgeber befindet sich im Stadtteil Münster-Mecklenbeck. Es hat sich heute nach der Arbeit angeboten, das ich mich auf die Suche nach zwei weiteren Geocaches begeben habe. Es kommt öfters vor, das man hier Arbeitskollegen trifft, die mit dem Fahrrad unterwegs sind. Vielleicht hat der ein oder andere gedacht, das ich unter einer Brücke schlafe. Jedenfalls habe ich heute dort die Aa – Ente gesucht. Das Naherholungsgebiet Aatal ist übrigens der grünte Teil von Mecklenbeck. Daneben gibt es noch Wohnbereiche und Gewerbegebiete.

IMG 9022

Stand: GCMU2018: 3 von 45

GCMU2018: Hiltrup-Ost – Hohe Ward

Heute Nachmittag war ich in der Hohen Ward. Sie liegt im Stadtteil Hiltrup – Ost. Die gesamte Hohe Ward ist ein Naherholungs- und Trinkwasserschutzgebiet. Zusammen mit OnkelM und borstel_70 habe ich heute den Multicache „Im Reich von König Goldemor“ gesucht. Die besondere Herausforderung zeigte sich gleich am Start. Bei dem sonnigen Wetter haben sich Mücken auf mein Blut gefreut. Mücken haben die Fähigkeit, Atem (Kohlendioxid) bis auf 50m zu riechen. Das macht die Ausgangssituation nicht einfacher, wenn drei Personen durch den Wald gehen und dort Millionen von Mücken ein Festmahl haben möchten.

Es ging natürlich trotzdem auf eine 7 km lange Wanderung durch die Hohe Ward. Die einzelnen Stationen wurden schnell gefunden und die Rätsel waren auch nicht sehr schwierig. Die Wegführung war etwas anspruchsvoller, denn es ging auch auf Trampelpfaden durch das Waldgebiet. Der Cache wurde nach ca. 2 Stunden gefunden. 

 

IMG 8888

 

Auf dem Bild seht ihr das Wasserwerk Hohe Ward. Das Jugendstilgebäude wurde zu Beginn des 20 Jhd. errichtet und wird heute noch genutzt. Aktuell wird die Trinkwasserversorgung in Münster von vier Wasserwerken sichergestellt (Hohe Ward, Hornheide, Geist, Kinderhaus). Die beiden kleineren Wasserwerke Geist und Kinderhaus sollen bis 2020 geschlossen werden. Die beiden Wasserwerke Hohe Ward und Hornheide werden dagegen ausgebaut, um den steigenden Trinkwasserbedarf von Münster sicherzustellen.

Stand: GCMU2018: 2 von 45

GCMU2018: Herz-Jesu-Viertel (1)

Der erste Stadtteil auf meiner Reise durch Münster ist das Herz-Jesu-Viertel in der Innenstadt von Münster. Der Name leitet sich von der Herz-Jesu-Kirche ab, die sich auch in diesem Teil befindet. Ich hatte bei der Kirche schon einen Cache gefunden. Also habe ich mich heute für einen anderen interessanten Ort entschieden. Der Geocache befindet sich beim Johannes-Hospiz in der Nähe vom Franziskus Hospital. Der Cache liegt natürlich außerhalb der Anlage. Es wird somit niemand der schwerkranken Menschen gestört.

IMG 8874

Es werden im Cachebehälter auch Botschaften ausgetauscht. Der Zufall wollte es, das ich folgenden Hinweis bekommen habe.

Nur wer sucht der findet, beim cachen, wie im Leben.

Hier ein paar Informationen über das Johannes-Hospiz, die ich auf der Homepage gefunden habe.

Das Johannes-Hospiz Münster wurde 1999 als Einrichtung in christlicher Trägerschaft eröffnet. Die Idee des Hospizes gründet in der Überzeugung, dass Unterstützung und Begleitung sterbender Menschen ein selbstverständlicher und wesentlicher Auftrag christlicher Ethik sind. Im Johannes-Hospiz werden Menschen unabhängig von Religion, sozialer Situation und Nationalität ihren eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen entsprechend betreut und begleitet.

Quelle: https://www.johannes-hospiz.de (2018)

GCMU2018: Geocaching Münster 2018

Ich starte im Mai ein neues Geocaching – Projekt. Ich möchte in den nächsten Monaten möglichst viele Stadtteile von Münster besuchen. In jedem Stadtteil möchte ich einen Geocache finden. Münster hat 6 Stadtbezirke:

  • Bezirk Mitte
  • Bezirk Nord
  • Bezirk West
  • Bezirk Ost
  • Bezirk Süd-Ost
  • Bezirk Hiltrup

Die einzelnen Bezirke haben insgesamt 45 Stadtteile. Ich habe im Netz eine Karte gefunden, wo ich den Cache zu einem Stadtteil zuordnen kann. Ich weis auch noch nicht, ob jeder Stadtteil wirklich einen Geocache hat. Am Ende hoffe ich, das ich einen besseren geographischen Überblick von Münster habe. Ich den vergangenen Jahren habe ich schon viele Cache’s in Münster gefunden. Diese dürfen bei diesem Projekt nicht angerechnet und verwendet werden. Die Abarbeitung der einzelnen Stadtteile erfolgt nach Lust und Laune. 

Der Hashtag für mein Projekt ist #GCMU2018. Andere Geocacher in Münster können den Hashtag natürlich auch bei Twitter verwenden.

Cap Formentor

Heute ging es mit dem Mietwagen auf die Halbinsel Formentor. Auf der Fahrt zum Cap gibt es viele tolle Ausblicke entlang der Steilküste. Am Ende der Strecke staut sich der Verkehr, weil viel zu wenige Parkplätze vorhanden sind. Also am besten in der Nebensaison den Leuchtturm besuchen.

Auf der Hinfahrt gab es noch einen kurzen Halt in Pollenca. Hier gibt es die 365 Stufen zur Spitze des Kalvarienberges. Oben befindet sich eine kleine Wallfahrtkirche.

La Ponderosa (GC55XWD)

Heute ging es zum Lost Place „La Ponderosa“ in der Nähe von Porto Colom.

Früher wurden zu diesem Bauernhof wohl Touristen mit Bussen gebracht. Dann gab es Spanferkel, Brathähnchen und viel Alkohol. Die Zeiten sind schon lange vorbei.

Inzwischen verirren hier sich nur noch Geocacher her und versuchen verschiedene Fotomotive auf dem großen Gelände zu finden.

Heute alle 11 Ziffern gefunden und natürlich auch den Cache an den Finalkoordinaten.

Sa Lleona (GC6VJXZ)

Heute war ich bei einem Lost Place auf Mallorca. Bei dem Geocache Sa Lleona handelt es sich um eine alte verlassene Bunkeranlage. In verschiedenen Bereichen von der Anlage befinden sich Ziffern, die nur mit UV – Licht und einem Fotohinweis entdeckt werden können. Es geht auch ab in die Tiefe. Für Leute mit Platzangst ist das nichts. Am Ende sieht man auch nicht mehr so aus, ob man Gast von einem 5* – Hotel ist.

Das Gebiet von diesem Cache ist relativ groß. Es ist somit nicht ganz einfach, die entsprechenden Koordinaten zu finden. Wir brauchten an einer Stelle auch Unterstützung vom Owner.

Who I Am ?

In dieser Woche war ich beruflich in München. Abends ging es noch im Zwei-Mann-Team auf eine kurze Geocaching Tour.

Der letzte Cache führte uns zum Seewirt. Der Biergarten liegt direkt an einem See. Am Montag ist der Biergarten geschlossen. Darum war hier nichts los.

Geocaching München

Geocaching bei Sa Coma

Heute ging es an die Ostküste von Mallorca. Ausgangspunkt für verschiedene Geocaching – Aktivitäten war der Urlaubsort Sa Coma.

Es ging z. B. in das Naturschutzgebiet Punta de n'Amer. Auf der Halbinsel befindet sich auch ein Castell aus dem 17. Jahrhundert. Es sollte als Beobachtungsturm zum Schutz von Piratenangriffen dienen.

In der Nähe gibt es auch den Cache Cova de ses Crestes (GC17QRE). Er ist mit 1220 Favoritenpunkten einer mit den meisten Punkten auf Mallorca. Es geht über Steinstufen in eine kleine Grotte rein. Dann muss man auch etwas mit einer Taschenlampe rumkrabbeln. Die Dose wurde auch nach kurzer Suche gefunden.

 

Umgebung von Palma

Heute war Geocaching in der Nähe vom Urlaubsort angesagt. Ich habe folgende Leistungsziele vorgegeben:

  • Mindestens 5 Caches finden, dann geht es zurück an den Hotel – Pool.
  • Mindestens 7 Caches finden, dann geht es zurück an den Hotel – Pool und das Mittagessen im Hotel darf eingenommen werden.

Am Ende haben wir acht Caches gefunden. Der Schwierigkeitsgrad war aber auch nicht sehr hoch. Man konnte in der Nähe meistens gut parken und dann musste nur noch die kleinen Dosen gefunden werden.

 

Fuerte Militar de Illetes

Heute ging es auf die Suche nach den nächsten Caches. Ich hatte zu Hause bzw. im Hotelzimmer ein paar Rätsel – Caches gelöst. Nach dem Frühstück ging es mit dem Auto zu den errechneten Finalkoordinaten. Die Caches konnten schnell gefunden werden.

Höhepunkt war ein Cache auf einem alten Militärgelände. Die Anlage wurde zur Verteidigung von dem Hafen von Mallorca gebaut. Sie wurde 1997 stillgelegt.

Der Hauptcache ging über mehrere Stationen. Es hat alles sehr gut geklappt, bis man die Finalkoordinate suchen musste. Es gab den Hinweis, das man eine UV – Lampe braucht, aber die Zahlen waren sehr gut versteckt. Einige Theorien haben dazu geführt, das ich mich ganz schön dreckig gemacht habe und mir ein Gecko ins Tshirt gesprungen ist. Und auch 33 Grad Außentemperatur führen nicht gerade zu bester Stimmung. Ein letzter Versuch war dann doch erfolgreich.

Auch das Finale war dann noch ganz lustig. Fotos kann ich an dieser Stelle leider nicht zeigen.

 

Cueva de Smaug

Am ersten Urlaubstag auf Mallorca ging es nach Felantix. Hier gibt es eine neue Cache – Reihe, um das Thema Herr der Ringe. Der Cache besteht auf vier traditionellen Caches und einen Bonus.

  • Thrain I. – Rey Bayo la Montana
  • Thorin I. – Rey Bajo la Montana
  • Thorn II. – Rey Bajo la Montana
  • Thror – Rey Bajo la Montana
  • Bonus: Cueva de Smaug

Für den Bonus braucht man Zahlen aus den einzelnen Caches und historische Informationen aus dem Buch.

Der Cache führt um einen kleinen Berg zu den einzelnen Caches. Die Wegstrecke ist mit 3.5 km angegeben. Die einzelnen Staionen sind vom Owner fair versteckt und führen zu interessanten Orten. Bei der kurzen Strecke kommt man bei 35 Grad und wenig Schatten schnell ins Schwitzen.

Ich habe diesen Ort bisher nicht gekannt, obwohl ich schon mehrere Jahre hier Urlaub mache und auch schon einige Caches gefunden habe. Ich bin immer wieder verwundert, was für tolle Orte diese Insel zu bieten hat.

 

Update Garmin Oregon 600

Heute habe ich nach längerer Zeit mein Outdoor – Navigationsgerät Garmin Oregon 600 aktualisiert. Ich hatte die Version 4.40 installiert. Aktuell gibt es schon eine Version 5.00. Im Change Log stehen keine interessanten Punkte.

Changes made from version 4.90 to 5.00:

  • Added support for optional MTP interface mode (Setup > System > Interface)

Changes made from version 4.80 to 4.90:

Changes made from version 4.60 to 4.80:

  • Improved address search.
  • Fixed issue importing adventures from SD cards.

Changes made from version 4.40 to 4.60:

  • Improved ‚Save Portion‘ track feature. When saving a portion, the device now remembers that position in the track log so it can be used as a track segment for future portion saving.
  • Fixed possible erroneous track point on power on.
  • Fixed output of SNR in $GPGSV NMEA sentence.

Wolbecker Tiergarten

Heute Abend habe ich einen Spaziergang im Wolbecker Tiergarten unternommen. Er gehört zu den ältesten Wäldern von Westfalen. Im Mittelalter war er Jagdrevier für die münsterischen Fürstbischöfe.

Ich war hier 2013 schon mal und habe mit Matthias und Torsten den Nachtcache Wolbecker Nachtprojekt gesucht und gefunden. Der Rundweg ist ganz urig.

Heute war ich alleine unterwegs. Meine Vorgabe war, 10 Geocaches in dem Waldgebiet zu finden. Ich habe 13 geschafft. Ich würde sagen, eine Goldmedaille geht heute auch an mich.