USB Kartenupdate für BMW 320 GT

Heute habe ich ein Kartenupdate in meinem BMW 320 GT durchgeführt. Im ersten Schritt habe ich auf der Connected Drive Seite für 99 Euro einen Service erworben, über den ich für zwei Jahre ein Kartenupdate in meinem Fahrzeug durchführen kann.

 

Update Kartenmaterial in meinem BMW

Auf der Seite kann man einen Download von dem aktuellen Kartenbestand durchführen. Das sind ca. 27 GB. Diese werden anschließend auf einen  USB Stick übertragen. Ich habe dafür einen 64 GB Stick verwendet, wahrscheinlich reichen aber auch 32 GB aus.

Das Update im Fahrzug hat bei mir 40 Minuten gedauert. Es ist möglich, das Update während der Fahrt durchzuführen.

Ich habe jetzt den Stand 2017 – 1. BMW aktualisiert zwei Mal im Jahr den Kartenbestand. Ich gehe davon aus, das im Mai der neue Stand 2017 – 2 verfügbar ist. Eigentlich wäre meine Erwartungshaltung, das man mich per Mail informiert, wenn der neue Stand verfügbar ist. Ich habe mir aber trotzdem für den 1. Mai zur manuellen Prüfung eingestellt.


Teneriffa

Zum Abschluss ging es heute mit dem Twizy durch die Innenstadt von Santa Cruz de Tenerife. Das erste Ziel war La Laguna. Der Ort wurde von der UNESCO im Jahr 1999 zum Weltkulturerbe erklärt.

In der Altstadt fühlt man sich in die Kolonialzeit zurückversetzt. Es gibt Kirchen, Museen, Innenhöfe und Cafés. Die Stadt liegt in ca. 600m Höhe. Das wirkt sich auf die Temperaturen aus, die teilweise 5 bis 6 Grad tiefer sind, wie am sonnigen Hafen. Die Leute schauen schon etwas komisch , wenn man hier mit Tshirt und kurzen Hosen rumläuft.

Um den Hafen gab es verschiedene Karnevalsaktivitäten. Es ging um 12 Uhr mit einem Kinderkarneval los. Danach folgte der Karneval für Erwachsene mit lautstarker Musik. Viele Einrichtungen (z. B. Botanischer Garten, Meerespark) waren deswegen auch geschlossen.

Geocaches

Gefunden: 2

Nicht gefunden: 0

 


La Palma

Heute Morgen hat die AIDAsol um 10:00 Uhr pünktlich im Hafen von Santa Cruz de La Palma angelegt. Die Mietwagenübergabe hat um 10:30 Uhr ohne Probleme geklappt. Vor dem Hafengebäude stand ein weißer Opel Corsa für die heutige Excursion bereit.

Das erste Ziel war der Mirador Concepcion. Von hier hat meinen einen tollen Ausblick auf den Hafen von Santa Cruz de La Palma.

Danach ging es zum Mirador Llanos de Jable. Hier ist ein astronomischer Aussichtspunkt, wo man den 431 Lichtjahre entfernten Polarstern beobachten kann. Na ja, wenn man nachts unterwegs ist.

Weiterhin befindet sich hier ein ausgedehntes Aschenfeld, das durch die Eruption von dem Vulkan Quemada im 15 Jhd. entstanden ist. Von der Theorie alles wunderbar und interessant, aber in dem Augenblick vor Ort war es an der Stelle kalt, nebelig und windig. Perfekte Bedingungen, um einen Geocache in der Nähe zu suchen. Zum Glück habe ich das Versteck schnell entdeckt.

Die Hauptaktivität an diesem Tag bestand in einer zweistündigen Wanderung in der Caldera de Taburiente. Ich habe im Vorfeld beim Nationalpark einen Parkplatz am Aussichtspunkt Mirador de La Cumbrecita reserviert. Der Parkplatz ist auf ca. 15 Fahrzeuge begrenzt und die Zufahrt nur für autorisierte Fahrzeuge erlaubt.

Am Mirador de La Cumbrecita (1287m) gibt es einen Rundwanderweg mit tollen Ausblicken. Das Wetter hat heute auch mitgespielt. Sonneneinstrahlung und Höhe natürlich wieder unterschätzt und so gab es zur Belohnung am Abend einen roten Kopf.

Geocaching – Bilanz:

Gefunden: 5

Nicht gefunden: 0

 


Lanzarote

Heute bin ich das dritte Mal auf Lanzarote. Das Schiff ist pünktlich im Hafen von Arrecife angekommen. Die Fahrzeugübergabe bei Cicar hat problemlos funktioniert. Heute ist es ein Opel Astra mit Automatik und Navigationsgerät geworden. Zielgebiet in diesem Jahr ist die Mitte und Süden von Lanzarote.

Als erstes war ich beim Vulkan Caldera Colorada. Hier gibt es einen Rundwanderweg mit Informationstafeln. Sein zentraler Krater brach 1736 aus.

Was ist z. B. eine Lavabombe ? Es handelt sich dabei um einen flüssigen Magmaauswurf, der durch Drehung in der Luft zu einem runden Form kommt und erstarrt.

Etwas Abenteuer gab es heute auch. Es ging in den Untergrund. Meine Taschenlampe ist leider kaputt, aber das Licht vom iPhone hat auch ausgereicht, um den Cache zu finden. Bei dem Vulkangestein dürfen übrigens keine großen Fehler passieren, ansonsten hat man schnell Schnittverletzungen an Beinen, Händen oder dem Kopf.

Später ging es nach an die Playa Blanca und die Playa de Papagayo. Andere Leute haben sich dort erholt, ich habe ein paar Caches gesucht.

Meine Bilanz:

Gefunden: 10

Nicht gefunden: 0

 


Madeira

Heute Morgen hat die AIDAsol im Hafen von Funchal angelegt. Madeira trägt auch die Bezeichnung “Die Blumeninsel”, wegen der fantastischen Blütenpracht in den Städten und Dörfern.

Um 8:30 Uhr habe ich einen Anruf von der Mietwagengesellschaft bekommen. Ich wurde informiert, das mein Auto um 9 Uhr kurz nach dem kleinen Tunnel am Hafen übergeben wird. Die Fahrzeugübergabe hat auch problemlos funktioniert.

Es ging dann mit einem Renault Megane zum Aussichtspunkt Cabo Girao. Auf einer Höhe von 580m gibt es eine gläserne Plattform (“Skywalk”) mit vielen tollen Ausblicken.

 

Die weitere Fahrt führte an der Küste entlang in den Osten von Madeira. Der nächste Halt war bei Ponta do Garajau. Hier kann man sich eine große Christusstatue anschauen, die 1927 errichtet wurde.

An der Ostspitze von Madeira befindet sich dann Ponta de Sao Laurenco. Hier gibt es atemberaubende Ausblicke auf die Steilküste und die Meeresbrandung. An den Geteinsformationen kann man sehen, das dieser Teil einen vulkanischen Ursprung hat.

 

Das Auto wurde um 16 Uhr wieder in Funchal abgegeben. Das war gar nicht so einfach, denn in der Stadt wurde heute ein Karnevalsumzug ausgerichtet. Karneval der Tolpatsche … ;-)

Abends hat sich dann Ignacio auf der AIDA Showbühne vorgestellt. Er empfängt jedes einlaufende AIDA Schiff am Hafen mit einem lauten “Guten Morgen”. Verrückter Typ.

Der Abend wurde mit chilliger Abendmusik an Deck beendet.

Statistik Geocaching auf Madeira:

Gefunden: 8

Nicht gefunden: 2

 


Elfmeterschießen

In den letzten beiden Wochen ist mir in der Bundesliga und Champions – Liga aufgefallen, das der gefoulte Spieler selbst angetreten ist und den Elfmeter verschossen hat. Ich habe natürlich gleich die These aufgestellt, der Trainer sollte das verbieten und grundsätzlich einen anderen Spieler für den Elfmeter benennen. Ich wurde gleich darauf hingewiesen, das dies nur eine subjektive Wahrnehmung von mir ist und nicht einem allgemeinen Trend unterliegt.

Und tatsächlich … die Statistik besagt, das 75% der Elfmeter verwandelt werden. Es ist dabei unabhängig, ob der gefoulte Spieler selbst antritt oder ein anderer Spieler. 


Shadow Warrior 2

Endlich habe ich jetzt Shadow Warrior 2 auf dem PC durchgespielt. Für mich eines der besten Spiele aus dem letzten Jahr.  Der Ego – Shooter ist schon etwas abgedreht, aber es macht richtig Spaß mit dem großen Waffenarsenal die Monster zu erlegen. 

Das Spiel hat sogar ein paar Rollenspielelemente. Man kann die Fähigkeiten von der Spielfigur („Lo Wang“) in mehreren Bereichen verbessern und auch die Waffen können verschiedene Upgrades bekommen. Die Story ist in Ordnung, aber eigentlich nebensächlich. Daneben hat das Spiel auch noch einen guten Soundtrack.


Weserspucker – Turnier

Am Samstag habe ich das Wesersprucker – Turnier in Minden besucht. Bei dem Hallenfussball – Turnier haben folgende Traditionsmannschaften in der Pampa – Halle teilgenommen.

  • Borussia Dortmund
  • Bayer 04 Leverkusen
  • Borussia Mönchengladbach
  • Hamburger SV
  • VFL Wolfsburg
  • St. Pauli
  • Arminia Bielefeld
  • Weserspucker – Auswahl

 

Weserspucker - Turnier

Die bekanntesten Spieler an diesem Tag waren:

  • David Odonkor
  • Roy Präger
  • Carsten Ramelow

Es wurde in zwei Vierergruppen gespielt. Jedes Spiel dauerte 15 Minuten. Die ersten beiden jeder Gruppe sind dann in das Halbfinale eingezogen.

1. Halbfinale: Bayer 04 Leverkusen – Borussia Mönchengladbach 3:0

2. Halbfinale: St. Paul – VFL Wolfsburg 3:2

Am Ende gewann Bayer Leverkusen das Turnier mit einem 3:2 Sieg gegen St. Pauli. Mein HSV ist leider schon in der Vorrunde ausgeschieden.


Firewatch

Bei Steam habe ich mir das Spiel Firewatch zum Aktionspreis von 11.99 Euro gekauft. Der Preis ist noch bis zum 9.1.2017 gültig. 

In dem Abenteuerspiel spielt man die Figur Henry und nimmt einen Sommerjob als Feuerwache in einem Nationalpark von Wyoming an. Die Geschichte läuft sehr linear und man kann eigentlich nicht sehr viel verkehrt machen. Das Erlebnis ist eigentlich die Story, die sich später noch zu einem richtigen Krimi entwickelt. Jedenfalls wollte ich schon wissen, was hinter diesen merkwürdigen Ereignissen steckt.

Nach ca. 5 Stunden war ich mit dem Spiel durch. Auf jeden Fall zeigt diese Indie – Spiel mal wieder etwas Abwechslung im Gaming – Sektor. 


The Walking Dead: A New Frontier – Episode 1

Im Dezember wurden die ersten beiden Episoden von dem neuen Telltale – Spiel „The Walking Dead: A New Frontier“ veröffentlicht. Episode 1 („Verpflichtende Bande“) habe ich inzwischen durchgespielt. In der ersten Episode wird der neue Hauptcharakter Javi vorgestellt. Es gibt eine kurz Rückblende über seine Vorgeschichte und dann gibt es in der Gegenwart die ersten Kämpfe auf einem Schrottplatz.

Ansonsten habe ich keine neue Neuerungen bei diesem Telltale – Spiel festgestellt. Story ist aber gut erzählt. Ich bleibe dabei.


Designated Survivor

Ich habe mir die ersten 10 Folgen von der amerikanischen Serie „Designated Survivor“ angeschaut. Die Serie wird über Netflix ausgestrahlt. 

In der ersten Folge wird es gleich dramatisch. Bei einem Bombenanschlag wird der amerikanische Präsident und die gesamten anwesenden Parlamentsmitglieder getötet. Tom Kirkman (gespielt von Donald Sutherland) war bei dem Anschlag nicht anwesend und muss als “letzter Überlebender” das Präsidentenamt übernehmen. Die Geschichte wird hauptsächlich aus Sicht von dem neuen Präsidenten und einer FBI – Ermittlerin gezeigt.

Am Ende von Folge 10 gab es auch einen guten Cliffhanger.

Jetzt heißt es warten bis 2017. Im März geht es wohl weiter.


Rogue One: A Star Wars Story

Heute habe ich mir den Film „Rogue One – A Star Wars Story“ im Astor Grand Cinema in Hannover angeschaut. Es handelt sich um ein Spin Off in der Star Wars Reihe. Der Film spielt zwischen Episode 3 und 4. In der Story geht es um die Pläne für den Todesstern. 

Am Anfang musste ich mich dran gewöhnen, das man keinen der Charaktere kennt. Der Film wurde aber immer besser. Am Ende gebe ich sogar 9 von 10 Punkten. Also eine klare Filmempfehlung für dieses Jahr.

Heute natürlich wieder Pech gehabt,. Es sitzt jemand neben mir, der an einer Jumbo Packung Popcorn 133 Minuten isst. Es kann auch sein, das mir immer nur negative Sachen auffallen und ich mir diese dann merke. Darum führe ich jetzt eine Statistik.

Bernd vs. Popcorn. Aktueller Stand: 0:1  (Punkt für mich, wenn niemand neben mir Popcorn isst, Punkt für Popcorn, wenn jemand links oder rechts von mir Popcorn isst)

im Kino waren auch einige Cosplayer anwesend.

Cosplayer im Grand Astor Cinema

In 2017 kommt dann wahrscheinlich mit Star Wars VIII der nächste reguläre Film aus der Star Wars Reihe. 


Batman: The Telltale Series – Episode 4: Guardian of Gotham

Ich habe jetzt auch den vierten Teil durchgespielt. Ich, als Bruce Wayne, wurde in die Irrenanstalt Arkham Asylum eingeliefert. Und ich habe den Joker getroffen. Am Ende der Episode gibt es immer eine Übersicht, wie die Spieler in verschiedenen Situationen entschieden haben. Einer meiner Entscheidungen weicht von der Mehrheit ab.

Hast Du dem Joker einen Gefallen versprochen ?

46.7% haben hier mit ja gestimmt und 53.3% mit nein. Ich gehöre zu den Leuten, die dem Joker einen Gefallen versprochen haben. Ich bin gespannt, ob das im weiteren Verlauf noch eine Konsequenz hat.


Startup – Staffel 1

Über Amazon Prime habe ich mir die Serie Startup angeschaut. In der Serie geht es um die Geschäftsidee einer digitalen Währung. Die Geschäftspartner sind schon sehr unterschiedlich:

  • Izzy Morales (Computer – Genie und Stanford – Absolventin)
  • Nick Talman (Finanzexperte ohne große Erfahrung)
  • Ronald Dacey (Mitglied der haitianischen Gangszene in Miami)

Daneben gibt es mit Phil Rask noch einen sehr zwielichtigen FBI – Agenten.

Hier kurz ein Trailer zu der Serie:

Die erste Staffel besteht aus 10 Folgen. Es handelt sich hier zwar um keine Top – Serie, aber ich fand die trotzdem spannend genug, um mir alle Folgen anzuschauen. Bin mal gespannt, ob es hier noch eine weitere Staffel gibt.


Buch des Monats Oktober: DNA

Ich habe mir in diesem Jahr die Aufgabe gestellt, das ich in jedem Monat ein Buch von einem Autor lese, der aus einem anderen Land stammt. Jetzt haben wir schon Mitte Dezember und ich habe erst das Oktober – Buch gelesen. 

Das Buch heißt DNA und ist von der isländischen Autorin Ysra Siguroardottir. Diese isländischen Nachnamen habe es in sich. Im Buch habe ich diese einfach überlesen und nicht überlegt, wie man diese aussprechen würde. Das Buch ist übrigens der Auftakt einer Reihe um den Kommissar Huldar und der Psychologin Freya. 

Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen.

Die Mordmethoden sind zwar grausam, aber nicht so genau beschrieben, wie bei den Büchern von Cody McFadyen oder Chris Carter. Das Buch setzt mehr auf Spannung und Story. Am Ende gibt es eine überraschende Auflösung. 

Ich gebe 8 von 10 Punkten.