Kristalltherme Seelze

Am Donnerstag habe ich für 5 Stunden die Kristalltherme in Seelze besucht. Das war dort mein zweiter Besuch nach dem Lockdown. Es ist vieles ähnlich wie in Herford.

Im Eingangsbereich muss man ein Kontaktformular ausfüllen. Weiterhin trägt man eine Maske bis zum Umkleidebereich. Ansonsten sind am Boden Pfeile angebracht, damit man sich in der Saunaanlage geordnet in eine Richtung bewegt.

Im Welfensaal findet wieder eine Verwedelung im Aufguss mit einem Handtuch statt. Ansonsten müssen in den Saunen Abstände zwischen den Gästen eingehalten werden. Im H2O in Herford ist das etwas klarer organisiert. Dort gibt es eine Mindestanzahl pro Sauna und es weis auch jeder, wo er dort zu sitzen hat. In Seelze hofft man dort auf die Vernunft der Gäste. Leider weis aber nicht jeder , was ein Abstand von 1.50m bedeutet und dann muss das Saunapersonal die Gäste darauf hinweisen.

Das besondere für mich an der Kristalltherme sind immer wieder die warmen Thermalbecken. Mit 34 bzw. 36 Grad ist das bei kaltem Wetter ein sehr angenehmer Aufenthaltsort.


Schaumburg ist Risikogebiet

Ab heute ist mein heimischer Landkreis Schaumburg ein Risikogebiet. Der Landkreis meldet am 23.10.2020 den 7-Tages-Inzidenz von 51.9.

Akut Erkrankte: 92

Personen in Quarantäne: 445

Personen in stationärer Behandlung: 7

Wir haben aktuell ein Häufung der Erkrankten in der Kreisstadt Stadthagen (61 Personen). Von daher gibt es dort in der Fußgängerzone eine Maskenpflicht.

Ich hatte übrigens im April eine Auswertung für unseren Landkreis gemacht. Wir hatten am 12.4.2020 einen Höchstwert von 74 akut Erkranken. Innerhalb der nächsten 14 Tagen konnte der Wert auf 32 gesenkt werden.

Ansonsten gelten diese Regelungen in unserem Landkreis.

https://www.schaumburg.de/regelungen

Ich bin mal gespannt, wie sich die Lage in den nächsten Wochen entwickelt. Die Prognosen sagen insgesamt für Deutschland voraus, das die Zahlen bis zum Jahresende sprunghaft ansteigen werden. Vermutlich wird es auch noch zu stärkeren Einschränkungen kommen, ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, das die aktuellen Maßnahmen eine Trendwende bei uns bewirken.


Raised by Wolves

In den letzten Wochen habe ich mir die Serie Raised by Wolves auf Sky angeschaut. In der ersten Staffel dieser Science Fiction Serie gibt es 10 Folgen zu sehen.

Die Erde ist weitgehend durch Kriege zerstört worden. Genaue Details und Hintergründe erfährt man nicht.

Zwei Androiden werden auf den Planeten Kepler 22b geschickt, um dort eine neue Menschheit aufzubauen. In der neuen Kolonie bekommt dann der weibliche Android außerhalb von seinem Körper in einem Brutkasten sechs Kinder zur Welt. Hier stellt sich dann die Frage , wie Kinder unter der Aufsicht von Androiden aufwachsen ?

Das wird aber alles noch viel komplizierter. Später landen auch Überlebende von der Erde auf dem Planten. Die Menschen gehören einem religiösen Kult an und verfolgen ganz andere Ziele.

Es gibt schnell Konflikte zwischen den Menschen und den Androiden. Der weibliche Android wird übrigens „Mutter“ genannt und hat einige Spezialfähigkeiten. Sie kann z. B. Fliegen und über ihre Schreie Körper zum explodieren bringen. Von daher sollte man sich keine Späße mit Mutter erlauben.

Die erste Staffel 1 hat mir sehr gut gefallen. Auf jeden Fall mal etwas komplett anderes. In der letzten Folge wurde es dann richtig abgedreht. Die nächste Staffel gibt es vermutlich erst 2022 geben.


Tischtennis in Corona – Zeiten

Der Corona – Virus hat auch Auswirkungen auf unseren lokalen Tischtennis – Sport. Der Trainingsbetrieb hat sich weitgehend normalisiert. Es müssen gewisse Regeln eingehalten werden, aber das klappt ganz gut. Es kommen auch wieder viele Leute zum Training.

Der Spielbetrieb der Saison 2020 / 2021 ist gestartet. Hier wurde das Spielsystem geändert. Es wird kein Doppel mehr gespielt, aber dafür alle Einzel. Also wenn man ein Spiel rechnerisch verloren hat, werden die restlichen Einzel gespielt. Damit ist gewährleistet, das jeder zwei Spiele an einem Abend hat.

Ansonsten muss man abwarten, wie sich die Corona – Zahlen bei uns im Landkreis bzw. Regierungsbezirk entwickeln. In den Landkreisen mit hohen Corona – Zahlen (z. B. Delmenhorst) ist der Ligabetrieb temporär unterbrochen worden.


Bückeberge

Heute Vormittag ging es auf eine Geocaching – Tour in die Bückeberge. Startpunkt war der Parkplatz beim Jugend-, Bildungs- und Freizeitzentrum. Die Tage vorher hat es viel geregnet. Die größte Herausforderung waren heute die matschigen Wege. In Der Cache – Reihe ging es um die Zwerge aus Herr der Ringe. Ich hatte heute nur Erfolgserlebnisse und konnte am Ende 12 Caches finden.


Ghost of Tsushima

Ich habe es endlich geschafft das PS 4 Game „Ghost of Tsushima“ durchzuspielen. Ghost of Tsushima bietet eine großartige Hauptgeschichte und daneben gibt es noch viele Nebenmissionen. Man spielt den japanischen Samurai – Krieger Jin Sakai im Jahr 1274. In diesem Jahr wird Japan von den Mongolen überfallen. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund entwickelt sich ein Action – Game, wo man viel kämpfen muss. Man hat zwar viele Möglichkeiten beim Kampfstil, am Ende ist es aber nicht so anspruchsvoll wie bei der Dark Souls – Reihe.

Für mich ist Ghost of Tsushima eines der besten Spielen in diesem Jahr. Ich habe ca. 35 Stunden als Samurai Kämpfer verbracht. Am Ende habe ich nicht mehr jede Nebenmission verfolgt. Ansonsten verbringt man einige Stunden mehr mit diesem Game.


The Postcard Killings

Am Wochenende habe ich mir den Film „The Postcard Killings“ angeschaut. Es handelt sich um einen britisch – amerikanischen Thriller, der auf dem Buch „Letzter Gruß“ von James Patterson und Liza Marklund basiert.

Ein Killer-Duo verrichtet Morde in europäischen Städten. Es werden immer Paare getötet und anschließend nach Vorlagen von Gemälden und anderen Kunstobjekten hergerichtet. Ein amerikanischer Polizist will die Mordserie aufklären., weil seine Tochter und ihr Ehemann in den Flitterwochen in London auf gleiche Weise getötet wurden.


Der Film auf dem Jahr 2020 hat bei IMDb eine Bewertung von 5.7 bekommen. Ich habe dort 6 Sterne vergeben. Für einen Sonntag Abend hat mich der Film gut unterhalten.


The Passengers – John Marrs

In den letzten Wochen habe ich ein paar Bücher gelesen. Ich habe mir sogar zur Abwechslung mal ein richtiges Buch gekauft. Hauptsächlich lese ich inzwischen Bücher auf dem Kindle.

John Marrs ist ein britischer Autor und schreibt Bücher im Bereich Science Fiction und Mystery. The Passengers ist mein erstes Buch von ihm. Thematisch geht es um den Bereich Autonome Fahrzeuge in einer nahen Zukunft. Man nennt das Gerne auch Near-Future Thriller.

In einem Buchladen habe ich mir die Rückseite von dem Buch durchgelesen und anschließend wurde es gekauft.

„Acht Menschen werden in Ihren selbstfahrenden Autos entführt und auf einen tödlichen Kollisionskurs geschickt. Wenn es den Behörden nicht gelingt, die Fahrzeuge anzuhalten, wird eines nach dem anderen explodieren.“

Das Buch hat mich insgesamt gut unterhalten. Der Schreibstil von John Marrs ist sehr flüssig und der Roman beinhaltet auch ein paar überraschende Wendungen. Dazu gibt es dann noch etwas Technologie – und Sozialkritik.

Ich gebe 4 von 5 Sternen.


Fort C

Heute Vormittag bin ich nach Minden gefahren. Beim Fort C war ein Cache, den ich bisher noch nicht gefunden hatte. Bei diesem Ort in Minden liegt öfters ein Cache, weil der Platz häufig besucht wird. Der Cache verschwindet aber öfters, weil er von Leuten kaputtgemacht wird.

Minden war früher eine Garnisonsstadt. Es gab dort mehrere solcher Befestigungsanlagen. Fort C hat z. B. die Aufgabe, das man eine Annäherung von feindlichen Truppen zum Bahnhof verhindern wollte.

Wo befinden wir uns hier zeitlich ?

Der Bahnhof in Minden wurden 1847 eröffnet. Die Befestigungen wurden zwischen 1846 und 1852 gebaut.


Sauna in Corona – Zeiten

In den letzten Wochen gehe ich wieder regelmäßig in die Sauna. Meistens geht es am Sonntag in das H2O nach Herford, ab und zu auch mal in die Kristalltherme nach Seelze. Das H2O hat aus meiner Sicht ein sehr gutes Hygienekonzept umgesetzt. Es gab immer wieder kleinere Anpassungen, die sich aus dem täglichen Betrieb bzw. auch Rückmeldungen von den Gästen ergeben haben.

Welche Veränderungen gibt es in der Corona – Phase gegenüber einem normalen Saunabesuch ?

  1. Begrenzung der Gäste
    Die maximale Anzahl der Gäste auf dem Saunagelände sind 300.
  2. Registrierung
    Im Internet bzw. Eingangsbereich steht ein Formblatt zur Registrierung zur Verfügung, welches man ausgefüllt an der Kasse abgeben muss.
  3. Maskenpflicht besteht vom Eingang bis zum Umkleidebereich.
  4. Bei Aufgüssen muss man sich vorher auf markierten Punkten anstellen. Die Anzahl der Plätze pro Sauna ist auch erheblich reduziert worden. Es wird auch nur noch aufgegossen, eine Verwedelung der Luft mit Handtüchern gibt es nicht mehr.
  5. Dampf- und Eissauna sind geschlossen.

Ingesamt gibt es also schon einige Einschränkungen. Ich habe mich inzwischen daran gewöhnt und genieße weiterhin meine Saunabesuche.

Allerdings wird es in der nächsten Zeit bestimmt etwas komplizierter. Die Leute werden bei kälteren Temperaturen natürlich sich nicht mehr so viel im Außenbereich aufhalten. Dann gibt es wieder die Probleme im Innenbereich, wo es schwieriger wird Abstände einzuhalten bzw. eine Liege zu bekommen.


Eimbeckhausen

Bei dem tollen Wetter habe ich heute eine Geocaching – Runde bei Eimbeckhausen unternommen. Der Ort liegt im Landkreis Hameln – Pyrmont zwischen Deister und Süntel. Die Geocaches konnte ich an den jeweiligen Plätzen gut finden. Am Ende hatte ich 18 Stück gefunden. 

IMG 1129


Papenbrink

Heute Nachmittag habe ich eine kurz Rundwanderung zum Papenbrink unternommen. Ganz oben hatte ich vor Jahren einen Geocaching gelegt. Diese musste ich dann später archivieren, weil er verschwunden ist. In der Zwischenzeit hat an diesem tollen Ort jemand anderes einen Cache gelegt. Er hat sogar auf meinen Ursprungscache vom Porta Piraten verwiesen 😉 Von daher war es Zeit, das ich diesen Ort besuche.

Der Papenbrink ist 303.2 m hoch und liegt in der Nähe der A2 bei Kleinbremen. Hier oben hat der Sage nach ein Pape (Priester) mit dem Teufel gekämpft. Auf dem Weg kommt man an einen Gedenkstein von Friedrich Ebert vorbei. Ganz oben gibt es dann die Königshütte, einen Sendemasten und einen tollen Ausblick auf die Umgebung. 

JPEG Bild F0C062CD397E 1


Ilsenburg – Wanderung zum Brocken

Heute am Pfingstmontag habe ich eine Wanderung zum Brocken unternommen. Startpunkt war Ilsenburg. Die Stadt am Harzrand ist ein Ausgangspunkt für viele Harzwanderungen. Auf dem Heinrich-Heine Weg ging es für mich auf einer Strecke von 11.5 km zum Brocken. Der Weg zum höchsten Berg im Harz (1141m) ist sehr abwechslungsreich und bietet viele schöne Stellen zum verweilen.

Die letzten 2.8 km sind besonders anstrengend, weil es doch erhebliche Steigungen gibt. Ganz oben wird man dafür mit einem tollen Ausblick belohnt. Für mich gab es dann noch ein zuckerhaltiges Getränk und eine Erbsensuppe mit Bockwurst als zusätzliche Belohnung.

Ich habe auch drei neue Stempel in meinem Harzer Wanderbuch gesammelt. Auf dem Rückweg (11.5 km) habe ich dann noch meinen ehemaligen Arbeitskollegen Walter getroffen. Bei den Ilsefällen haben wir zusammen ein Geocache gefunden. Geocaching war auf der Tour heute gar nicht eingeplant.

Die Tour mit wenigen Pausen dauerte für die 23 km ca. 5 Stunden.


Maneater – Ich bin ein Hai

Auf der PS 4 habe ich das Spiel Maneater durchgespielt. Das Game erinnert irgendwie an einen Trashfilm. Man spielt das Leben von einem Hai. Am Anfang ist man ein Baby – Hai und mutiert dann im Spielverlauf zu einem Mega – Hai. Auf dem Weg dorthin gibt es viele Opfer … andere Fische, aber auch Menschen. Die Einzelspieler – Kampagne dauert unter 10 Stunden. Man kann bestimmte Fähigkeiten von dem Hai verbessern.

Sehr merkwürdige Spielidee, aber von dem Entwicklerstudio ganz gut umgesetzt.


Externesteine

Heute zum Feiertag habe ich eine kurze Wanderung um die Externsteine unternommen. Es gibt dort einen 6 km langen Rundwanderung. Das ist also mehr ein gemütlicher Spaziergang gewesen als eine sportliche Herausforderung. Geocaching stand heute nicht im Vordergrund, aber ich habe direkt bei den Externsteinen doch zwei Caches gesucht und gefunden. Ansonsten war natürlich bei dem Wetter eine Menge los. Aus meiner Sicht haben sich aber alle Leute rücksichtsvoll verhalten und Abstand auf den Wanderwegen eingehalten. 

 

JPEG Bild E76008D3BD49 1