Patensteig

Heute Vormittag habe ich eine Kurzwanderung im Extertal unternommen. Im Internet habe ich gelesen, das der 6 km lange Patensteig einer der beliebtesten Wanderwege in der Region Nordlippe ist.

Startpunkt war ein kleiner Wanderparkplatz in der Nähe von Meierberg. Mein Auto hat hier gerade noch Platz gefunden.

Die Strecke ist sehr abwechslungsreich, gut ausgeschildert und man wird durch verschiedene Informationstafeln über historische und geographische Begebenheiten informiert.

Hier ein paar Beispiele:

  1. An einer Stelle haben Soldaten, vermutlich aus Langeweile, einen Findling gesprengt. Dabei stehen solche Findlinge seid 1926 unter Naturschutz. Na ja, in Kriegszeiten hat vermutlich der Naturschutz eine geringe Rolle gespielt.
  2. An einer anderen Stelle steht an einem idyllischen Ort eine Bank. Keiner weis, wie lange diese Bank hier schon steht. Sie trägt den Namen Verlobungsbank.
  3. Ansonsten gibt es auch den einer oder anderen kleinen Wasserfall auf der Strecke.

Tin Star

Ich habe mir auf Sky die erste Staffel der Serie Tin Star angeschaut. Die Serie ist von 2017. Sie spielt in den kanadischen Rocky Mountains in dem fiktiven Ort Little Big Bear. Dort ist Jim Worth mit seiner Familie hingezogen und neuer Polizeichef. In der ersten Staffel holt ihn seine frühere Arbeit als Undercover – Ermittler ein und es wird versucht ihn und seine Familie umzubringen. Jim ist eher ein Antiheld und versucht mit sehr unkonventionellen und teilweise brutalen Mitteln sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Da werden im Laufe der Serie noch einige Leute sterben.

Ich bin schon gespannt, wie es in Staffel 2 weitergeht. Am Ende von Staffel 1 gab es den üblichen Cliffhanger.


Sielpark

Heute Nachmittag ging es in den Sielpark von Bad Oeynhausen. Der Park ist ca. 50 Hektar groß und ist aus der Innenstadt gut zu erreichen. Es gibt auch einen Salinenlehrpfad, der über die Bedeutung der Salzindustrie in früheren Jahren informiert. Im Sielpark befindet sich auch ein Gradierwerk.

In der Nähe befindet sich der Bülowbrunnen. Von dort wird salzhaltiges Wasser auf das Gradierwerk gepumpt. Dort rieselt es über Schwarzdornbündel runter. Die Luft wird dadurch mit Salz angereichert. Das Einatmen der salzhaltigen Luft hat besonders positive Effekte bei Atemwegerkrankungen.

Bei outdooractive habe ich auch eine schöne Rundwanderung durch den Sielpark gefunden:

https://www.outdooractive.com/de/route/wanderung/teutoburger-wald/ausgleich-wanderweg-sielpark-bad-oeynhausen/1558476/#gref


Idaturm

Heute Nachmittag habe ich eine kurze Wanderung zum Idaturm unternommen. Ausgangspunkt war der Parkplatz beim Freibad in Bückeburg. Der Idaturm ist ein beliebtes Wanderziel in diesem Waldgebiet. Von daher habe ich dort heute auch den ein oder anderen Wanderer bzw. Jogger getroffen.

Für mich ging es heute zum Idaturm, weil es dort auch einen Kurzmulti gibt. Man muss vor Ort anhand von bestimmten Daten eine Zielkoordinate errechnen.


Ulenburg

Aktuell ist meine Bewegungsfreiheit noch nicht eingeschränkt. Es gibt keine Anweisung, das ich mich nur 15 km vom meinem Wohnort aufhalten darf. Von daher ging es heute zum Schloß Ulenburg in der Nähe von Löhne.

Wasserschloss Ulenburg

Das Wasserschloss wurde zwischen 1560 und 1570 erbaut. Vorher stand hier ein Meierhof, also ein Bauerngehöft von einem Adligen.

Rund um Wasserschloss Ulenburg

Im oberen Dachgebälk vom Schloss gab es mal Vampire. Eine Fledermauskolonie (ca. 350 Tiere) der Art „Große Mausohr“ haben dort gelebt. Die Tiere sind irgendwann verschwunden. Es ist weder der genaue Zeitpunkt und auch kein Grund bekannt.


Besuch bei Graf Uffo

Heute ging es zu einer Kurzwanderung in das Extertal. Hier gibt es den Uffopfad. Es handelt sich um einen 3.8 km langen Rundwanderweg. Mein Ausgangspunkt war der Wanderparkplatz Hagendorfer Straße bei Extertal – Hagendorf.

Der Pfad informiert mit verschiedenen Infotafeln über die lokale Geschichte, z. B.

  • Viele Dörfer und Häuser im Extertal liegen sehr abgelegen. Einige bekamen sogar erst in den 60’er Jahren einen Stromanschluss.
  • Es gibt hier auch eine Quelle mit der Bezeichnung Butterquelle. Hier wurde Milch gekühlt, die später zur Butterherstellung verwendet wurde.

Später kommt man zu Uffoburg. Hier wohnte wohl um 900 rum der Graf Uffo. Heut sieht man leider nicht sehr viel von der einstigen Burganlage. Sie hatte eine Größe von ca. 200m x 250m und unterteilte sich in Vorburg und Hauptburg.

Meine Wanderung hat sich noch etwas verlängert. Ich habe hier den Multi – Cache Graf Uffo gemacht. Die einzelnen Stationen waren nicht so schwer. Das Finale lag leider etwas abseits vom Rundwanderweg.


Film der Woche: Vergiftete Wahrheit

Ich habe mir den Film „Vergiftete Wahrheit“ auf iTunes ausgeliehen. Der Film zeigt die Geschichte vom dem Anwalt Rob Bilott und seinen Kampf gegen den amerikanischen Chemiekonzern DuPont.

Rob Bilott wird 1998 von einem Farmer aus der Stadt Parkersburg (West Virgina) angerufen, der ihn darüber informiert, das reihenweise Tiere missgestaltet sind und qualvoll sterben. In den späteren Untersuchungen wird festgestellt, das die Firma DuPont Perfluoroctansäure (PFOA) in den Ohio – River einleitet. Der Stoff wird z. B. Für die Herstellung von Teflon benötigt und ist biologisch nicht abbaubar. DuPont kannte auch durch eigene Untersuchungen das Risiko von diesem künstlichen Stoff.

Der Film hat auch kein richtiges Hanpy End. Die Klage gegen den Konzern zieht sich über Jahre hin. Es gibt zwar Entschädigungen, aber auch kein Verbot zur Herstellung von Teflon bzw. ist der Stoff teilweise noch immer in Gore-Tex Outdoor Produkten enthalten.

Und die Kernbotschaft am Ende ist: „Die Menschen werden vergiftet. PFOA ist im Blut der meisten Menschen und es lässt sich nicht abbauen.“ Von daher sollten im Haushalt nur PFOA – freie Pfannen verwendet werden bzw. auch bei anderen Produkten darauf geachtet werden, das kein PFOA enthalten ist.


Blogging über Ghost

Ich beschäftige mich aktuell mit der Blogging-Plattform Ghost. Mein aktueller Blog http://www.pirates-of-love.de läuft weiterhin auf WordPress.

Ich habe mich dazu entschieden, neue Inhalte auch über Ghost zu bloggen. Der neue Blog läuft auf einem Linux-V-Server bei Strato. Hier ein paar technische Details:

  • 4 CPU vCore
  • 8 GB RAM
  • 100 GB SSD
  • Ubuntu 18.04 LTS

Auf dem V-Server läuft Ghost dann in einem Docker – Image. Ghost ist in seinem Funktionsumfang relativ minimalistisch aufgebaut, aber für meine Zwecke ausreichend. Es fehlt eigentlich nur eine integrierte Kommentarfunktion. Diese kann man zwar über Module von anderen Anbietern integrieren, was ich bisher nicht gemacht habe. Dafür sehen die Seiten auf Endgeräten wie iPad bzw. iPhone doch etwas ansprechender aus.

Jetzt aber das wichtigste. Der neue Blog ist erreichbar über:

https://www.bjergus.de

Auch wenn man nach mir bei Google sucht , ist die Seite schon hoch im Ranking vorhanden.


Im Kurpark von Bad Nenndorf

Für meinen ersten Cache in diesem Jahr ging es für mich in den Kurpark von Bad Nenndorf. Der Park wurde ab 1792 im Auftrag von Wilhelm IX., Landgraf von Hessen Kassel, angelegt. Der damalige Hofgärnter orientierte sich an englischen Vorbildern.

Ich bin auf meiner Suche verschiedene Wege im Kurpark abgegangen. Besonders interessant fand ich die Süntelbuchenallee. Einzelne Süntelbuchen habe ich auch schon in den letzten Wochen gesehen. Bei so einer Allee von Süntelbuchen kommt man sich aber irgendwie wie im Märchenwald vor.

An einer Stelle war ein Denkmal von Viktor von Podbielski (1844 – 1916). Ich habe mich schon immer gefragt, wer das denn überhaupt ist und warum auch ein Denkmal von ihm in Bad Nenndorf steht. Eigentlich ist mir nur die Podbielski – Straße in Hannover bekannt.

Er war unter anderem preußischer Landwirtschaftsminister und hat zu Beginn des 20. Jhd. mehrere Projekte im Kurpark vorangetrieben.


Der Schatz von Störteschuster

Am Vortag habe ich mich mit dem Mystery – Rätsel „Der Schatz von Störteschuster“ (GC73QEQ) beschäftigt. Die Aufgabe ist relativ einfach und erfordert keine komplexen mathematischen Operationen. Ich habe am Anfang die Aufgabenstellung nicht korrekt durchgelesen und von daher war erst mein zweiter Lösungsansatz richtig. Zum Glück kann man über eine Geochecker die errechneten Zielkoordinaten prüfen.

Vor Ort konnte ich den Cache dann schnell finden. Bei der Gelegenheit habe ich mir dann noch das ein oder andere am Wasserstraßenkreuz Minden angeschaut.


The Undoing

Im Dezember habe ich mir auf Sky die spannender HBO – Serie „The Undoing angeschaut“. Die Serie beruht auf der Buchvorlage „Du hättest es wissen können“ von Jean Hanff Korelitz. In der Thrillerserie spielen Nicole Kidman und Hugh Grant die Hauptrollen. Sie sind ein erfolgreiches Ehepaar. Grace Fraser (Nicole Kidman) ist eine bekannte Psychologin und ihr Ehemann Jonathan Fraser (Hugh Grant) eine angesehener Arzt, der sich um Kinder mit Krebs kümmert. Sie haben auch einen jungen Sohn Henry, der eine private Eliteschule in New York besucht. Das hört sich doch alles perfekt an, bis dann eine andere Frau in den Mittelpunk der Familie gerät.

Die Mini – Serie umfaßt 6 Folgen mit einer Laufzeit von jeweils 60 Minuten und ist ist am Ende abgeschlossen. Von daher erwarte ich keine Fortsetzung.


Wilddiebsroute

Heute vormittag habe ich eine Wanderung in der lippischen Gemeinde Extertal unternommen. Ausgangspunkt war die Ortschaft Silixen.

Die 12 km lange Rundwanderung trägt die Bezeichnung Wilddiebsroute. Vor 100 Jahren war der Ort Silixen eine Hochburg der Wilddiebe. Die erwerbsfähigen Männer waren in dieser Zeit oft als Wanderarbeiter unterwegs. Auf einer Infotafel habe ich gelesen, das über 30% der Männer (bis 1923) solche Wanderarbeiter gewesen sind und in Ziegeleien gearbeitet haben. In den Wintermonaten waren sie dann beschäftigungslos und besserten ihr Familieneinkommen durch den Diebstahl von Holz („Holzfrevel“) und der Jagd nach Wild auf. Das ist vermutlich auch nicht sehr verwunderlich, denn die Familien hatten Hunger bzw. auch für die Öfen war Brennholz notwendig. Die Vergehen wurden natürlich schwer bestraft, wenn sie durch den Förster nachgewiesen werden konnten.


Lockdown Tischtennis

Heute hat die Bundesregierung die neuen Regelungen für den erweiterten Lockdown am Mittwoch verkündet.

Unabhängig davon hat der Niedersächsische Tischtennisverband am 12.12.2020 beschlossen, das der Spielbetrieb bis zum 12.2.2021 unterbrochen wird. Danach sollen nur die restlichen Punktspiele von den offenen Spielen in der Hinrunde ausgetragen werden. Das entspricht dann einer Einfachrunde, d. h. es gibt kein Rückspiel gegen die andere Mannschaft.

Am Anfang von 2021 wird man aber weiterhin die Entwicklung der Pandemie beobachten. Das ganze kann auch dazu führen, das die Spielzeit überhaupt nicht gewertet wird, wenn die Fallzeiten im Februar weiterhin so hoch sind.


Der Mühlenkreis

Der Landkreis Minden-Lübbecke wird wegen seiner Vielzahl von Windmühlen auch als Mühlenkreis bezeichnet. Es gibt noch 43 gut erhaltene Windmühlen. In den Sommermonaten bieten sich verschiedene Strecken an, um die Mühlen mit dem Fahrrad zu entdecken.

Ich war aber mit dem Auto unterwegs und habe fünf dieser Windmühlen besucht.

  1. Hummelsbecker Windmühle (1810, Wall – Holländer)
  2. Storck’s Mühle (1848, Wall – Holländer)
  3. Windmühle Südhemmern (1848, Wall – Holländer)
  4. Greftmühle Nordhemmern (1838, Wall – Holländer)
  5. Windmühle Hartum (1877, Wall – Holländer)

Der vorwiegende Typ im Mühlenkreis scheint mir also ein Wall – Holländer zu sein. Hier steht die Windmühle erhöht auf einem Erdwall, damit die Flügel besser im Wind stehen.