Ready Player One

In den letzten Wochen habe ich mir im Auto das Hörbuch „Ready Player One“ von Ernest Cline angehört. Der Sprecher ist David Nathan und die Spieldauer 888 Minuten. Ich habe meistens auf der Hinfahrt von Bückeburg nach Münster dieses Hörbuch gehört. Meistens schaffe ich da immer 90 Minuten. Das waren dann also ca. 10 Hinfahrten. Auf den Rückfahrten höre ich meistens Podcasts.

Im Jahr 2044 ist die Welt ein hässlicher Ort: Die Erdölvorräte sind aufgebraucht, ein Großteil der Bevölkerung lebt in Armut. Einziger Lichtblick ist die OASIS, eine virtuelle Ersatzwelt, in der man leben, arbeiten, zur Schule gehen und spielen kann. Die OASIS ist ein ganzes Universum, es gibt Tausende von Welten, von denen jede ebenso einzigartig wie phantasievoll ist. Und sie hat ein Geheimnis.Der exzentrische Schöpfer der OASIS hat tief im virtuellen Code einen Schatz vergraben, und wer ihn findet, wird seinen gesamten Besitz erben – zweihundertvierzig Milliarden Dollar. Eine Reihe von Rätseln weist den Weg, doch der Haken ist: Niemand weiß, wo die Fährte beginnt. Bis Wade Watts, ein ganz normaler Junge, der am Stadtrand von Oklahoma City in einem Trailer lebt, den ersten wirklich brauchbaren Hinweis findet. Die Jagd ist eröffnet…

Das Buch hat einer großen Geek – Faktor. Die meisten werden gar nicht mehr die alten Computerspiele aus den 80’er Jahren kennen, wie Tempest, Zork, …In 2018 kommt der Film zu dem Roman. Steven Spielberg ist hier Regisseur. Einen Trailer gibt es auch schon.

Ich empfehle trotzdem vorher das Buch zu lesen oder das ungekürzte Hörbuch anhören.

Meine Bewertung: 9 / 10 Punkte

Uncharted: The Lost Legacy

Ich habe heute das neue Uncharted – Spiel: The Lost Legacy auf der PS 4 durchgespielt. Man übernimmt in diesen Teil die Rolle von Schatzsucherin Chloe Frazer. Zusammen mit Nadine Ross sucht man in Indien den legendären Stoßzahn von Ganesha.

Die Spielzeit ist gegenüber den vorherigen Titeln deutlich reduziert. Insgesamt macht es aber trotzdem Spaß,  ein neues Uncharted – Abenteuer zu erleben.

Casa del Diablo und Casa Bellavista

Heute ging auf eine Geocaching – Tour in der Nähe von Manacor. Bei den beiden Caches Casa del Diablo (GC5FZ6Q) und Casa Bellavista (GC5FZ8M) handelt es sich um Lost Places. Die Häuser sind unbewohnt und in einem schlechten Zustand. Hier mussten wieder anhand von Bildern bestimmte Punkte in den Gebäuden gefunden werden. Dort befanden sich dann Ziffern. Wenn man alle Ziffern gefunden hat, kann man die Finalkoordinaten berechnen. Man braucht dafür etwas Zeit und Ruhe. Also 45 Minuten sollte man pro Cache schon einplanen.

Das hat heute alles sehr gut geklappt und um 15 Uhr ging es als Belohnung an den Pool im Hotel.

Death Call – Er bringt den Tod

Im Urlaub habe ich das nächste Buch von Chris Carter gelesen. In Death Call geht es um einen brutalen Mörder, der seine Opfer tötet und Bekannte von den Opfern müssen sich die Tat über Videoanrufe anschauen. Sie werden sogar über ein Frage – Antwort Spiel in die Tat eingebunden.

Das ist inzwischen der 8. Teil in der Robert Hunter Reihe. Das Buch ist wieder sehr spannend geschrieben.

Ich gebe 8 von 10 Punkten.

Death Call – Er bringt den Tod: Thriller (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller, Band 8)

von Amazon.de

Weitere Informationen: https://www.amazon.de/dp/3548289525/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_6..

Tanya Kaitlin freut sich auf einen entspannten Abend. Plötzlich klingelt ihr Handy, ein Videoanruf von ihrer besten Freundin. Tanya nimmt den Anruf an und der Alptraum beginnt: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Tanya hat eine Chance, die Freundin zu retten, hört sie von einer tiefen, unheimlichen Stimme. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Sie scheitert – und ihre Freundin wird vor ihren Augen brutal ermordet.

Profiler Robert Hunter und sein Partner Garcia haben einen neuen Fall: ein Serienmörder, der seinen Opfern in den sozialen Medien auflauert. Er studiert ihre Fehler und nutzt sie für sein perfides Spiel. Und das hat gerade erst begonnen …

Cap Formentor

Heute ging es mit dem Mietwagen auf die Halbinsel Formentor. Auf der Fahrt zum Cap gibt es viele tolle Ausblicke entlang der Steilküste. Am Ende der Strecke staut sich der Verkehr, weil viel zu wenige Parkplätze vorhanden sind. Also am besten in der Nebensaison den Leuchtturm besuchen.

Auf der Hinfahrt gab es noch einen kurzen Halt in Pollenca. Hier gibt es die 365 Stufen zur Spitze des Kalvarienberges. Oben befindet sich eine kleine Wallfahrtkirche.

Renault Captur

Hier ein paar Fotos vom diesjährigen Cache – Mobil auf Mallorca. Es ist ein Renault Captur. Das Fahrzeug ist zweifarbig: Black-Pearl-Schwarz und Perlmutt-Weiß. Vom Typ ist er ein Kleinwagen – SUV. Perfekt, um auf der Insel ein paar Caches zu suchen. Sieht von außen auch gar nicht so schlecht aus. Im Innenraum ist zwar nicht alles sehr ergonomisch und selbsterklärend angeordnet, aber nach kurzer Zeit kommt man klar damit.

La Ponderosa (GC55XWD)

Heute ging es zum Lost Place “La Ponderosa” in der Nähe von Porto Colom.

Früher wurden zu diesem Bauernhof wohl Touristen mit Bussen gebracht. Dann gab es Spanferkel, Brathähnchen und viel Alkohol. Die Zeiten sind schon lange vorbei.

Inzwischen verirren hier sich nur noch Geocacher her und versuchen verschiedene Fotomotive auf dem großen Gelände zu finden.

Heute alle 11 Ziffern gefunden und natürlich auch den Cache an den Finalkoordinaten.

Hipotels Playa de Palma Palace

In diesem Jahr bin ich auf Mallorca in dem Hotel Playa de Palma Palace. Das Hotel wurde in diesem Jahr eröffnet und befindet sich in der Nähe von der Partymeile Megapark, Oberbayern und Bierkönig. In der Hotelanlage ist es aber ziemlich ruhig und man bekommt nichts von der Hektik und dem Lärm mit. Für mich sind die großen Zimmer das Highlight.

Das sieht doch nicht schlecht aus oder ? Im Pool war ich natürlich auch schon gewesen. ???? Einige Zimmer haben auch einen Whirlpool auf dem großen Balkon. Dieses Feature habe ich leider nicht.