Kategorie-Archiv: Allgemein

Allgemeine Informationen

Der Pass

In den letzten Tagen habe ich mir die Serie „Der Pass“ angeschaut. Es handelt sich um eine Thrillerserie, die in der Alpenlandschaft von Deutschland und Österreich spielt. Die Serie hat insgesamt 8 Folgen.

In der ersten Folge findet man eine grausam entstellte Leiche, die eine Hälfte vom Körper befindet sich in Deutschland, die andere Hälfte in Österreich. Und so kommt es dazu, das eine deutsche Ermittlern mit ihrem Partner aus Österreich zusammenarbeiten müssen.

Das hört sich alles ein wenig an, wie die skandinavische Serie „Die Brücke“. Hier müssen auch zwei Ermittler aus jeweils einem anderen Land eine Mordserie aufklären.

Die Spannung kam bei mir erst nach der dritten Folge auf. Danach wollte ich aber unbedingt sehen, wie es weitergeht. Die Serie wird aus Polizei- und Tätersicht erzählt. Und der Täter ist schon etwas diabolisch und grausam. Also langweilig ist mir nie geworden. Außerdem gibt es viele tolle Bilder in den Alpen.

[Der Pass – Trailer] https://youtu.be/PQtOR9ho0-Y

Mallorca – Tag 5

Heute habe ich bei Sonnenschein die meiste Zeit am Pool verbracht. Es gibt auch eine Swim-up-Bar, wo man direkt in einem kleinen Pool Getränke serviert bekommt und niveauvolle (Malle – Niveau) mit anderen Gästen führen kann.

Es gibt übrigens auch Appartments, wo man einen eigenen Mini – Pool vor seinem Zimmer hat.

Ich kann nur positives über die Poolanlage berichten. Die Sonnenliegen sind sehr bequem und es gibt auch genug Möglichkeiten einen schattigen Platz zu bekommen, wenn man genug von der Sonne hat.

Mietwagen

Heute ein paar Informationen zu meinem Mietwagen auf Mallorca.

Hersteller: Opel

Modell: Crossland X 5-Türer

Motor: 1.2 Direct Injection Turbo, 96 kW (130 PS), Start/Stop, Euro 6d-TEMP

Farbe: Darkmoon Blue Met

Getriebe: Manuelles 6-Gang-Getriebe

Das Auto hat auch eine Apple CarPlay – Anbindung. Auf diese Weise konnte ich bequem alle Zielorte auf Mallorca erreichen.

Info zu Apple CarPlay von Opel: https://youtu.be/lXIM2SDUyvU

Mallorca – Tag 4

Heute ging es mit dem Mietwagen in die Serra de Tramuntana. Die Bergwelt liegt im Nordwesten von Mallorca und ist ein UNESCO – Weltkulturerbe. Ich war hier schon öfters, aber die Region ist immer einen Ausflug wert.

Die heutige Route: Palma – Valdemossa – Deià – Fornalutx – Sa Colabra – Inca – Palma

Der erste Stop war in Valdemossa. Ein kurzer Rundgang durch das Dorf ist immer lohnenswert. Der Ort ist einer der meist besuchten Orte auf Mallorca. Es gibt hier auch eine Liebesgeschichte zwischen dem Komponisten Frederic Chopin und die französische Schriftstellerin George Sand.

Eigentlich müsste ich die Pflichtlektüre „Ein Winter auf Mallorca“ von George Sand lesen. Ist eine Reisetagebuch aus vergangen Zeiten.

Dann ging es weiter durch viele Bergdörfer nach Sa Colabra. Den Ort habe ich noch nicht so oft besucht. Man erreicht Sa Colabra über eine 13 km langen Serpentinen – Straße. Alles sehr spektakulär. Hier muss man besonders auf die Rennradfahrer aufpassen und hoffen, das einen nur wenig Busse entgegenkommen. Die Straße gilt als eine der schwierigsten Straße in ganz Spanien.

Am Ende wird man aber mit dem Blick auf eine tolle Bucht belohnt. Hier ist auch die Mündung vom Torrent de Pareis.

Hab auch ein kurzes Video gemacht. https://youtu.be/2iNR4jpAXYs
Am Ende habe ich noch den Unterschlupf von der Maus gefunden.

Mallorca – Tag 3

Heute ist wenig aufregendes passiert. Ich habe die meiste Zeit am Pool gelegen und mein Buch weitergelesen. Nachmittags habe ich mir dann noch die Meisterschaftskonferenz mit den beiden Spielen

Bayern München – Eintracht Frankfurt

Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund

angeschaut.

Kurzzeitig kam ja etwas Spannung auf, aber danach haben die Bayern das ohne Probleme geschafft und sind wieder ein Mal Deutscher Meister geworden.

Mallorca – Tag 2

Heute ging es nach Sant Elm. Der kleine Ort ist der westlichste Landpunkt von Mallorca. Es gibt einen Parkplatz, wo man für den ganzen Tag für 4 Euro parken kann. Sant Elm ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und es gibt auch eine Fähre zur vorgelagerten Insel Sa Dragonera. Leider war es heute zu windig und keine Fähre wollte mich zu der Insel übersetzen.

Danach ging es weiter nach Port Andratx. Im Yachthafen kann man viele Schiffe bewundern. Mein Highlight war heute Cala Llamp. Die Bucht erreicht man über enge Straßen von Port Andratx. Hier habe ich auch einen Lost Place Geocache gefunden.

Das sollte wohl mal ein Wohnhaus werden. Auf dem einen Bild könnte ihr den oberen Teil von dem Haus sehen. Es geht dann noch über Treppen mehrere Stockwerke in die anderen Etagen runter. Ich habe auch ein paar andere deutsche Touristen getroffen, die sich dann auch dieses Wohnhaus angeschaut haben.

Sandstrand gibt es bei der Cala Llamp nicht. Man muss sich von einem Felsplateau in das Wasser begeben. Es gibt aber auch einen Strandclub, wenn man es etwas bequemer haben möchte. In dem Beach Club gibt es Liegen, einen großen Swimming Pool, Cocktails und ein Restaurant. Sah aber auch eher vornehm und teuer aus.

Mallorca – Tag 1

Ich bin mal wieder auf der schönsten Insel der Welt … Mallorca. Die Insel bietet so viel an interessanten Orten und Plätzen. Man sollte also nicht die ganze Zeit am Pool und Strand verbringen und sich Zeit nehmen, die Insel zu entdecken. Na ja, die meisten Orte kenne ich schon aus den Besuchen in den letzten Jahren, aber auch ein zweiter Blick kann interessant sein.

Also erstes ging es heute zum Naturstand Es Trenc. Der Strandbereich liegt in einem Naturschutzgebiet. Im Mai ist der Strand noch nicht von Menschen überlaufen. In den Sommermonaten ist viel mehr los. Die Anfahrt ist nur über eine sehr enge Straße zu erreichen.

Danach ging es nach Manacor. Es ist die zweitgrößte Stadt von Mallorca und auch der Geburtsort von dem Tennisspieler Rafael Nadal. Er hat in Manacor eine Tennis – Akademie und ein Museum errichtet. Der Eintritt in das Museum kostet 18 Euro. Na ja, das Geld habe ich mir gesparrt.

Zum Abschluss ging es nach Porto Cristo. Der Ort hat eine schöne Hafenbucht mit einem kleinen Strandbereich und Yachthafen. Ein Geocache hat mich auch zu der Kirche Eglesia Mare de Deu del Carme geführt.

Die Wanderschuhe habe ich dieses Mal zu Hause gelandet. Ich habe schnell gemerkt, das es nicht viel bringt in den Steilküsten mit Turnschuhen rumzuklettern.

Aufsteiger

Die Tischtennis – Saison ging am Freitag mit einem Auswärtssieg zu Ende. Wir haben im letzten Spiel noch Mal eine überzeugende Leistung geboten und mit 9:1 gewonnen. Wir haben mit 31:5 Punkten (Hinrunde: 15:2, Rückrunde: 16:3) die Staffelmeisterschaft in der Kreisliga B gewonnen. In der nächsten Saison spielen wir in der 2. Bezirksklasse.

Mein Ergebnis:

Einzel: 31:4 (Hinrunde: 16:1, Rückrunde: 15:3)

Doppel: 15:4 (Hinrunde: 7:1, Rückrunde: 8:3)

Die Ergebnisse in der Rückrunde waren also im Einzel und Doppel schlechter. In der höheren Liga wird dann die Bilanz etwas ausgeglichener sein.

The Beach

Heute war eher ein ruhiger und unspektakulärer Tag. Ich bin vormittags am Strand gelaufen. Die Sonne hat sich hinter den Wolken versteckt und so habe ich einen menschenleeren Strandabschnitt vorgefunden.

Mein Weg hat mich zu einem Cache in der Nähe von einem Steinturm geführt. Playa el Burgo nennt sich dieser Bereich und wenn man hier weiterläuft kommt man in Gibraltar an.

Ich denke in einer Stunde wäre ich dort angekommen. Ich bin aber umgekehrt. Der Tag stand heute unter dem Motto Erholung und Entspannung oder wie sagt man so schön … die Seele baumeln lassen.

Caminito del Rey

Heute stand eine Wanderung auf meinem Programm. Der Caminito del Rey ist ein mehrfach ausgezeichneter Wanderweg. Für den Weg muss man sich vorher auf der Internetseite ein Ticket reservieren. Die Tickets sind über mehrere Wochen schon ausgebucht. Ich hatte in einem Forum gelesen, das man früh morgens auch Tickets am Startpunkt erhält.

Die Zahl ist allerdings begrenzt und es werden auch Leute nach Hause geschickt, wenn das Kontingent aufgebraucht ist. Also ging es früh morgens um 6:30 Uhr ohne Frühstück los. Das Wandergebiet habe ich nach 1:45 Stunde mit dem Auto erreicht. Danach ging es zu Fuß weitere 15 Minuten bis zum Startpunkt. Natürlich waren schon einige andere Leute dort und es hat sich eine Warteschlange gebildet. Und danach musste man warten. Es war auch nicht ganz klar, ob es hier heute ein Ticket für mich geben würde. Auf der linken Seite sind immer die Leute gut gelaunt mit ihren Tickets vorbeigelaufen.

Aber mit etwas Geduld ging es dann um 10:15 Uhr weiter. Das Ticket kostet übrigens 10 Euro. Es gibt dort auch ein Süßigkeitenautomaten. Da bezahlt man doch gerne 1.50 Euro für ein Snickers, wenn man sonst nur Wasser im Rucksack hat.

Wegen möglichen Steinschlag muss man auf dem kompletten Weg einen Helm tragen. Die Strecke führt entlang der Steilwand Garganta del Chorro.

Früher hat man den Weg als gefährlichsten Wanderweg in Europa bezeichnet. Heute ist die Streckenführung eher harmlos, so dass viele Menschen in den Genuss von diesem Naturerlebnis kommen können.

Der Königspfad bietet folgenden Highlights:

– Gaitanejo Stausee

– Gaitanejo Schlucht

– Palomas Steilwand

– Hoyo Tal

– Gaitanes Schlucht

Das Ziel der Route ist der Stausee bei dem kleinen Dorf El Chorro. Von hier geht es dann mit dem Shuttlebus zurück zum Parkplatz. Das ganze ist also eine Zielwanderung und keine Rundwanderung.

Tarifa

Heute ging es mit dem Mietwagen an die Costa de la Luz. Der Ort Tarifa ist der südlichste Ort vom europäischen Festland. 14 km trennen hier die beiden Kontinente Europa und Afrika voneinander. Tarifa ist auch bekannt bei Windsurfern bzw. Kitesurfern, die hier optimale Bedingungen für ihre Sportarten vorfinden.

Weiterhin treffen in Tarifa das Mittelmeer und Atlantik aufeinander. Diese spezielle geographische Lage ermöglicht Wal- und Delphinbeobachtungen.

Ronda

Heute ging es mit dem Mietwagen nach Ronda. Der Ort ist ein Highlight jeder Andalusienreise. Ronda liegt auf einem Hochplateau. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Brücke Puento Nuevo. Sie ist auch das beliebteste Fotomotiv in der Umgebung.

Der Ort macht einen sehr gepflegten Eindruck. Es gibt auch noch einige andere Sehenswürdigkeiten, die man sich anschauen kann. Ich habe heute in der kurzen Zeit einen sehr guten Eindruck über den Ort bekommen.

Danach gib es mit dem Auto weiter zur Ruta de los Pueblos Blancos, die Straße der weißen Dörfer. In den Berg- und Hügellandschaften zeigen sich zahlreiche malerische Ortschaften, wie Setenil, Olvera, Algodonales, Zahara de la Sierra, Grazalema, Ubrique, El Bosque und Arcos de la Frontera.

Besonders reizvoll ist das Gebiet von Grazalema. In der Nähe führt eine Straße über den Puerto de las Palomas (Pass der Tauben). Hier gibt es einen Aussichtspunkt auf 1357m Höhe. Tauben habe ich keine gesehen, dort sieht man eher Adler und Gänsegeier.

Gibraltar

Heute habe ich Gibraltar besucht. Der Ort liegt auf einer Halbinsel und man erkennt schon aus größerer Entfernung den markanten Felsen. Gibraltar ist ein British Overseas Territory. Man merkt auch sehr schnell, das vieles britisch ist. Rote Busse, Bobbys und es wird in Pfund bezahlt. Heute am 10.9. ist übrigens der Nationale Feiertag von Gibraltar. Viele der 30.000 Bewohner laufen in rot – weißen Klamotten rum und feiern ihre kleine Nation. Außerhalb von Gibraltar gibt es im spanischen Ort La Linea einen großen Parkplatz. Von dort geht es zu Fuß über die Grenze. Hier kreuzt man auch auch die Landebahn vom Flughafen.

Danach ging es entlang der Main Street bis zur Seilbahn Station. Auf dem Weg gibt es einige Geschäfte, Pubs und Kirchen. Mit der Seilbahn geht es dann auf den Felsen von Gibraltar.

Von oben hat man eine tolle Aussicht. Der Felsen liegt auf 395m Höhe und wird von Affen beherrscht. Darum heißt der Berg auch der Affenfelsen. Es sollen hier ca. 160 Affen leben. Man darf sie aber nicht füttern … das ist dann wie mit den Gremlins und sie werden zu kleinen Monstern.

Ich hatte dann noch die fantastische Idee, den Berg zu Fuß zu erkunden. Ist ja auch irgendwie langweilig einfach mit der Seilbahn wieder runterzufahren. Es gibt auf den Weg auch viel zu entdecken, wie Saint Michael’s Cave, das Affenlager Apes Den und Teile von Militäranlagen. Dazu gibt es auf den Rückweg auch ein paar Geocaches.

DSGVO

Ab heute ist die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) wirksam. Ich habe einige Anpassungen in meinem Blog durchgeführt.

  1. Update auf WordPress – Version 4.9.6. Die Version bietet neue Funktionen, um die Anforderungen der DSGVO umsetzen zu können.
  2. Eine Seite mit einer Datenschutzerklärung wurde im Blog veröffentlicht.
  3. Bei neuen Kommentaren werden keine IP – Adresse mehr gespeichert.
  4. Bei den alten Kommentaren habe ich die gespeicherten IP – Adressen gelöscht.
  5. Gravatare werden nicht mehr angezeigt.
  6. Akismet Anti Spam Filter Plugin wurde deaktiviert
  7. Emojis wurden deaktiviert
  8. Statistik – Plugin wurde deaktiviert und alle Daten gelöscht.

Ich bin gespannt, wie sich das Thema DSGVO in den nächsten Monaten entwickelt.