Kategorie-Archiv: Allgemein

Allgemeine Informationen

Casa del Diablo und Casa Bellavista

Heute ging auf eine Geocaching – Tour in der Nähe von Manacor. Bei den beiden Caches Casa del Diablo (GC5FZ6Q) und Casa Bellavista (GC5FZ8M) handelt es sich um Lost Places. Die Häuser sind unbewohnt und in einem schlechten Zustand. Hier mussten wieder anhand von Bildern bestimmte Punkte in den Gebäuden gefunden werden. Dort befanden sich dann Ziffern. Wenn man alle Ziffern gefunden hat, kann man die Finalkoordinaten berechnen. Man braucht dafür etwas Zeit und Ruhe. Also 45 Minuten sollte man pro Cache schon einplanen.

Das hat heute alles sehr gut geklappt und um 15 Uhr ging es als Belohnung an den Pool im Hotel.

Renault Captur

Hier ein paar Fotos vom diesjährigen Cache – Mobil auf Mallorca. Es ist ein Renault Captur. Das Fahrzeug ist zweifarbig: Black-Pearl-Schwarz und Perlmutt-Weiß. Vom Typ ist er ein Kleinwagen – SUV. Perfekt, um auf der Insel ein paar Caches zu suchen. Sieht von außen auch gar nicht so schlecht aus. Im Innenraum ist zwar nicht alles sehr ergonomisch und selbsterklärend angeordnet, aber nach kurzer Zeit kommt man klar damit.

Sa Lleona (GC6VJXZ)

Heute war ich bei einem Lost Place auf Mallorca. Bei dem Geocache Sa Lleona handelt es sich um eine alte verlassene Bunkeranlage. In verschiedenen Bereichen von der Anlage befinden sich Ziffern, die nur mit UV – Licht und einem Fotohinweis entdeckt werden können. Es geht auch ab in die Tiefe. Für Leute mit Platzangst ist das nichts. Am Ende sieht man auch nicht mehr so aus, ob man Gast von einem 5* – Hotel ist.

Das Gebiet von diesem Cache ist relativ groß. Es ist somit nicht ganz einfach, die entsprechenden Koordinaten zu finden. Wir brauchten an einer Stelle auch Unterstützung vom Owner.

Schützenfest Hannover

Heute Abend war ich auf dem Schützenfest in Hannover. Es findet vom 30. Juni bis 9. Juli 2017 auf dem Schützenplatz statt. Auf dem Gelände gibt es viele Essensstände, Karussells und Festzelte. Das Wetter war heute nicht perfekt, aber wenigstens hat es nach 19 Uhr nicht mehr geregnet.

Karussell bin ich nicht gefahren. Das Booster Maxxx Mega G4 sieht aber schon sehr spektakulär aus. Es befindet sich auf der linken Seite auf dem Foto. Das Fahrgeschäft ist 55 Meter hoch. Nach 3 Sekunden erreicht man 100 km/h. Auf die Fahrgäste sollen dabei 4G – Kräfte einwirken. Eine Fahrt kostet 6 Euro.

Schützenfest Hannover

Ich war die meiste Zeit im Braushaus Live. Dort hat die Gruppe „The Jetlags“ ziemlich gute Musik gemacht. Danach ging es in das Festzelt Alt Hanovera, wo Party – Musik gespielt wird.

Nächsten Freitag ist noch ein weiterer Besuch vom Schützenfest Hannover eingeplant.

Freibad Bückeburg

Ich habe heute meine Freibad – Saison eröffnet. Bei herrlichem Sonnenschein bin ich ich auch ein paar Bahnen geschwommen. Ich habe sogar noch ein paar Eintrittskarten vom letzten Jahr.

Zur weiteren Motivation habe ich mir auch eine neue Schwimmbrille gekauft. Ich bin gespannt, wie oft diese zum Einsatz kommt.

 

 

Teneriffa

Zum Abschluss ging es heute mit dem Twizy durch die Innenstadt von Santa Cruz de Tenerife. Das erste Ziel war La Laguna. Der Ort wurde von der UNESCO im Jahr 1999 zum Weltkulturerbe erklärt.

In der Altstadt fühlt man sich in die Kolonialzeit zurückversetzt. Es gibt Kirchen, Museen, Innenhöfe und Cafés. Die Stadt liegt in ca. 600m Höhe. Das wirkt sich auf die Temperaturen aus, die teilweise 5 bis 6 Grad tiefer sind, wie am sonnigen Hafen. Die Leute schauen schon etwas komisch , wenn man hier mit Tshirt und kurzen Hosen rumläuft.

Um den Hafen gab es verschiedene Karnevalsaktivitäten. Es ging um 12 Uhr mit einem Kinderkarneval los. Danach folgte der Karneval für Erwachsene mit lautstarker Musik. Viele Einrichtungen (z. B. Botanischer Garten, Meerespark) waren deswegen auch geschlossen.

Geocaches

Gefunden: 2

Nicht gefunden: 0

 

La Palma

Heute Morgen hat die AIDAsol um 10:00 Uhr pünktlich im Hafen von Santa Cruz de La Palma angelegt. Die Mietwagenübergabe hat um 10:30 Uhr ohne Probleme geklappt. Vor dem Hafengebäude stand ein weißer Opel Corsa für die heutige Excursion bereit.

Das erste Ziel war der Mirador Concepcion. Von hier hat meinen einen tollen Ausblick auf den Hafen von Santa Cruz de La Palma.

Danach ging es zum Mirador Llanos de Jable. Hier ist ein astronomischer Aussichtspunkt, wo man den 431 Lichtjahre entfernten Polarstern beobachten kann. Na ja, wenn man nachts unterwegs ist.

Weiterhin befindet sich hier ein ausgedehntes Aschenfeld, das durch die Eruption von dem Vulkan Quemada im 15 Jhd. entstanden ist. Von der Theorie alles wunderbar und interessant, aber in dem Augenblick vor Ort war es an der Stelle kalt, nebelig und windig. Perfekte Bedingungen, um einen Geocache in der Nähe zu suchen. Zum Glück habe ich das Versteck schnell entdeckt.

Die Hauptaktivität an diesem Tag bestand in einer zweistündigen Wanderung in der Caldera de Taburiente. Ich habe im Vorfeld beim Nationalpark einen Parkplatz am Aussichtspunkt Mirador de La Cumbrecita reserviert. Der Parkplatz ist auf ca. 15 Fahrzeuge begrenzt und die Zufahrt nur für autorisierte Fahrzeuge erlaubt.

Am Mirador de La Cumbrecita (1287m) gibt es einen Rundwanderweg mit tollen Ausblicken. Das Wetter hat heute auch mitgespielt. Sonneneinstrahlung und Höhe natürlich wieder unterschätzt und so gab es zur Belohnung am Abend einen roten Kopf.

Geocaching – Bilanz:

Gefunden: 5

Nicht gefunden: 0

 

Lanzarote

Heute bin ich das dritte Mal auf Lanzarote. Das Schiff ist pünktlich im Hafen von Arrecife angekommen. Die Fahrzeugübergabe bei Cicar hat problemlos funktioniert. Heute ist es ein Opel Astra mit Automatik und Navigationsgerät geworden. Zielgebiet in diesem Jahr ist die Mitte und Süden von Lanzarote.

Als erstes war ich beim Vulkan Caldera Colorada. Hier gibt es einen Rundwanderweg mit Informationstafeln. Sein zentraler Krater brach 1736 aus.

Was ist z. B. eine Lavabombe ? Es handelt sich dabei um einen flüssigen Magmaauswurf, der durch Drehung in der Luft zu einem runden Form kommt und erstarrt.

Etwas Abenteuer gab es heute auch. Es ging in den Untergrund. Meine Taschenlampe ist leider kaputt, aber das Licht vom iPhone hat auch ausgereicht, um den Cache zu finden. Bei dem Vulkangestein dürfen übrigens keine großen Fehler passieren, ansonsten hat man schnell Schnittverletzungen an Beinen, Händen oder dem Kopf.

Später ging es nach an die Playa Blanca und die Playa de Papagayo. Andere Leute haben sich dort erholt, ich habe ein paar Caches gesucht.

Meine Bilanz:

Gefunden: 10

Nicht gefunden: 0

 

Madeira

Heute Morgen hat die AIDAsol im Hafen von Funchal angelegt. Madeira trägt auch die Bezeichnung “Die Blumeninsel”, wegen der fantastischen Blütenpracht in den Städten und Dörfern.

Um 8:30 Uhr habe ich einen Anruf von der Mietwagengesellschaft bekommen. Ich wurde informiert, das mein Auto um 9 Uhr kurz nach dem kleinen Tunnel am Hafen übergeben wird. Die Fahrzeugübergabe hat auch problemlos funktioniert.

Es ging dann mit einem Renault Megane zum Aussichtspunkt Cabo Girao. Auf einer Höhe von 580m gibt es eine gläserne Plattform (“Skywalk”) mit vielen tollen Ausblicken.

 

Die weitere Fahrt führte an der Küste entlang in den Osten von Madeira. Der nächste Halt war bei Ponta do Garajau. Hier kann man sich eine große Christusstatue anschauen, die 1927 errichtet wurde.

An der Ostspitze von Madeira befindet sich dann Ponta de Sao Laurenco. Hier gibt es atemberaubende Ausblicke auf die Steilküste und die Meeresbrandung. An den Geteinsformationen kann man sehen, das dieser Teil einen vulkanischen Ursprung hat.

 

Das Auto wurde um 16 Uhr wieder in Funchal abgegeben. Das war gar nicht so einfach, denn in der Stadt wurde heute ein Karnevalsumzug ausgerichtet. Karneval der Tolpatsche … ;-)

Abends hat sich dann Ignacio auf der AIDA Showbühne vorgestellt. Er empfängt jedes einlaufende AIDA Schiff am Hafen mit einem lauten “Guten Morgen”. Verrückter Typ.

Der Abend wurde mit chilliger Abendmusik an Deck beendet.

Statistik Geocaching auf Madeira:

Gefunden: 8

Nicht gefunden: 2

 

Designated Survivor

Ich habe mir die ersten 10 Folgen von der amerikanischen Serie „Designated Survivor“ angeschaut. Die Serie wird über Netflix ausgestrahlt. 

In der ersten Folge wird es gleich dramatisch. Bei einem Bombenanschlag wird der amerikanische Präsident und die gesamten anwesenden Parlamentsmitglieder getötet. Tom Kirkman (gespielt von Donald Sutherland) war bei dem Anschlag nicht anwesend und muss als “letzter Überlebender” das Präsidentenamt übernehmen. Die Geschichte wird hauptsächlich aus Sicht von dem neuen Präsidenten und einer FBI – Ermittlerin gezeigt.

Am Ende von Folge 10 gab es auch einen guten Cliffhanger.

Jetzt heißt es warten bis 2017. Im März geht es wohl weiter.

Startup – Staffel 1

Über Amazon Prime habe ich mir die Serie Startup angeschaut. In der Serie geht es um die Geschäftsidee einer digitalen Währung. Die Geschäftspartner sind schon sehr unterschiedlich:

  • Izzy Morales (Computer – Genie und Stanford – Absolventin)
  • Nick Talman (Finanzexperte ohne große Erfahrung)
  • Ronald Dacey (Mitglied der haitianischen Gangszene in Miami)

Daneben gibt es mit Phil Rask noch einen sehr zwielichtigen FBI – Agenten.

Hier kurz ein Trailer zu der Serie:

Die erste Staffel besteht aus 10 Folgen. Es handelt sich hier zwar um keine Top – Serie, aber ich fand die trotzdem spannend genug, um mir alle Folgen anzuschauen. Bin mal gespannt, ob es hier noch eine weitere Staffel gibt.

PC-143: Pittsburgh

Yijin schickt mir eine Postkarte aus Pittsburgh. Die Großstadt liegt im Südwesten der USA und hat im Ballungsraum über 2 Millionen Einwohner.

Was fällt mir bei Pittsburgh ein ? Eigentlich nur die Pittsburgh Penguins, ein lokaler Eishockey – Verein. Bei der geografischen Lage in den USA hätte ich mir schwer getan , auf einer Karte irgendwo hinzutippen.

Auf der Postkarte habe ich viel Wasser gesehen. Liegt etwa Pittsburgh etwa an einem Meer. Nein, hier ist der Zusammenfluss von Allegheny River und Monongahela River. Sie bilden den Ohio River.

Hier noch ein kurzes Tourismus – Video über die Stadt. Wirkt alles sehr modern.

 

Brockumer Großmarkt

Heute Abend war ich war dem Brockumer Großmarkt. Der kleine Ort Brockum liegt in der Nähe vom Naturpark Dümmer und hat ca. 1000 Einwohner. Jedes Jahr vor Allerheiligen wird hier der Brockumer Großmarkt ausgerichtet. Es handelt sich um eines der bekanntesten Volksfeste in Nordwestdeutschland. Auf der Markt gibt es viel zu sehen und erleben. Es ist eine Mischung zwischen Kirmes, Gewerbeschau, Viehmarkt und Party.

In diesem Jahr habe ich vergessen ein aktuell Bild zu machen. In meiner Foto – Sammlung habe ich zum Glück noch ein altes Foto gefunden.

Brockumer Markt


In einen Zelt ist das Chaos – Team (http://www.chaos-discoteam.de) aufgetreten. Sie haben z. B. das Lied „Wir sind die Kinder vom Süderhof“ mit Mickie Krause aufgenommen.

Homeland – Staffel 5

Gestern Abend habe ich mir die letzte Folge von Homeland – Staffel 5 angeschaut. Die Staffel besteht aus 12 Folgen und spielt in Berlin.  Carrie Mathison ist auf der Suche nach Terroristen, die einen Terroranschlag in der deutschen Hauptstadt planen.

Für mich war es bisher die schlechteste Staffel. 1 bis 3 waren für mich die besten Staffeln. Danach hätte man wahrscheinlich aufhören sollen.

Buch des Monats August: Todesurteil

Andreas Gruber kommt aus Österreich und hat meinen August – Thriller Todesurteil geschrieben. Es ist der zweite Roman in der Reihe von dem Ermittlerduo Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. Ich hätte wahrscheinlich den ersten Roman auch lesen sollen, denn die beiden haben ein sehr spezielles Verhältnis. Sneijder ist der Profiler mit jahrelanger Erfahrung und sehr speziellen Methoden und Sabine Nemez eine junge Studentin beim BKA.

Das Buch hat mir gut gefallen. Der Autor hat zwei sehr gute Hauptfiguren geschaffen. Und die Story wird auch sehr raffiniert erzählt. Ich bin mir sicher, das ich auch weitere Bücher aus der Reihe lesen werde. Der dritte Teil Todesmärchen ist in diesem Monat auf den Buchmarkt gekommen.

Für Todesurteil gebe ich 8 von 10 Punkten.

Hier der Teaser zu Todesurteil:

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig erstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes “Inferno” tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat …