Wellness Tag

Heute habe ich nochmal in der Sauna (H2O Herford) erholt. Ich musste mir auch eine neue 10er Karte holen. Der Spaß kostet 131.00 Euro. Im Vergleich dazu kostet der normale Eintritt 14.50 Euro.

Folgende Aufgüsse habe ich heute genossen:

  • Kiwi
  • Salz
  • Honig
  • Kokos – Orange – Zitrone

Natürlich habe ich auch mein Gewicht gemessen. Ich war nach dem Urlaub schon gespannt, ob sich mein BMI (Body Mass Index) drastisch verschlechtert hat.

Die Waage zeigt 82.1 kg (Vormonat: 80.6 kg). Daraus kann man dann den Body-Mass-Index (BMI) berechnen:
BMI = Körpergewicht / (Größe * Größe)
Körpergewicht in kg
Größe in m
Das ergibt dann für mich folgende Rechnung
BMI = 82.1 / (1.86 * 1.86)
BMI = 23.73 (Vormonat 23.30)
Der Normalwert liegt bei zwischen 21 und 26.

Also sagen wir mal es handelt sich um eine kleine Verschlechterung. Aber nach dem vielen Essen auf dem Schiff und den vielen Süßigkeiten ist das auch kein Wunder.


Loco Roco durchgespielt

Ich habe das Spiel Loco Roco für die PSP im Urlaub durchgespielt. Die Steuerung war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Man steuert hier nicht die Geschöpfe sondern übernimmt die Steuerung von der Welt. Nach dem ersten Level ist das Spielprinzip klar. Ich denke, das man 6 – 8 Stunden reine Spielzeit benötigt, um alle Welten durchzuqueren. Jede Welt ist in insgesamt 8 Level unterteilt. Das Speichern ist nach jedem Level möglich.
Allerdings habe ich nicht alle Geheimnisse in jedem Level gefunden. Dazu muss man wohl das Spiel mehrmals durchspielen. Auf jeden Fall mal ein ganz neues Spielkonzept.

Was habe ich eigentlich vollbracht ?
Also auf einem Planeten leben meine Freunde, die Loco Roco. Es gab viel Lachen und Freude. Dann landeten die Moja – Truppen auf dem Planeten und wollten die Macht übernehmen. Die Loco Roco konnten sich alleine nicht gegen sie wehren. Also habe ich ihnen geholfen, damit sie wieder friedlich tanzen, singen und spielen können. Dabei gab es noch Unterstützung von einigen anderen Wesen auf diesem Planeten, wie z. B.

MuiMui – freundliche Kerlchen, die sich gerne verstecken
Chuppa – merkwürdiges Geschöpf mit einer langen Schnauze, das einen durch die Luft schleudern kann


Buchkritik: Spin von R. C. Wilson

Ich habe im Urlaub das Science Fiction Buch Spin von Robert Charles Wilson gelesen. In dem Buch hüllt eine unbekannte Macht die Erde in eine Sphäre ein. Das Buch beschreibt spannend, welche gesellschaftlichen Reaktionen dieses Phänomen auslöst. Am Ende wird das Rätsel natürlich aufgelöst.
Na ja, ich möchte nicht mehr über das Buch verraten.
Allerdings ist es für mich nicht das Science Fiction Ereignis des Jahres, wie es auf dem Buchrücken steht. Es ist aber ein guter Lesestoff für einen Urlaub.


Pirate is back

Gestern abend ging es von Teneriffa zurück in das kalte Deutschland. Im Flugzeug wurde der Film „Zum Glück geküsst“ mit Lindsay Lohan gezeigt. Die restliche Zeit habe ich mit meiner Playstation Portable (PSP) gespielt. Der Kapitän hat mir persönlich erlaubt mit Ihr zu spielen, wenn ich bei den Landungsvorbereitungen damit nicht störe.
Der Flug mit der Boeing 737 – 800 landete dann auch überpünktlich am Flughafen Münster / Osnabrück um 23:30 Uhr. Ich habe mir diesmal zum Glück aufgeschrieben, in welchem Parkhaus mein Auto steht. Danach ging es direkt nach Hause. Na ja, ein paar Autobahnpolizisten meinten noch eine Verkehrskontrolle bei mir durchzuführen. Aber nachdem ich Fahrzeugschein und Führerschein endlich gefunden hatte, konnte die Fahrt fortgesetzt werden. Irgendwann um 01:30 Uhr bin ich dann endlich in meinem Bettchen gewesen. Nach über 14 Tagen endlich mal wieder im eigenen Bett schlafen.


Ristorante Bianco

In den letzten Tagen habe ich abends nur bei McDonald’s gegessen bzw. nur von Gummibaerchen und anderen Suessigkeiten ernaehrt. Heute am letzten abend auf Teneriffa gab es dafuer mal ein leckeres Essen im „Ristorante Bianco“ im Centro Comercial Safari.

Hier meine Menuauswahl:

Antipasta:

  • Bruschetta (Schinken, Schafskaese, Tomaten) 5.50 Euro

Pasta al Forno

  • Lasagne Classico 11.00 Euro

Dessert

  • Tirmamisu 7.00 Euro

Das Essen war sehr lecker und meine Erwartungen wurden voll erfuellt. Besonders bei Lasagne und Tiramisu bin ich mit meinen Bewertungen immer sehr kritisch. Also als unabhaengiger Restaurant Kritiker wuerde ich hier mal 3 Kochloeffel verteilen.

Auch die Lage von dem Restaurant ist sehr gut. Von meinem Platz hatte ich einen schoenen Ausblick auf die Pyramide de Arona, wo jeden Abend das Musical Romeo in Love aufgefuehrt wird.


Jacuzzi Tag

Heute war der letzte richtige Urlaubstag auf Teneriffa. Morgen geht es ja wieder zurueck in das kalte Deutschland. Heute war auch mal wieder richtig tolles Wetter. Und bei Sonne und wolkenlosem Himmel schaffe auch es nicht, jemanden auf irgendwelche Bergtouren mitzunehmen. Obwohl ich ja noch die eine oder andere gute Tour ausgearbeitet hatte. Also statt Action und Anstregungen hies das Motto dann heute Erholung und etwas in dem hoteleigenen Jacuzzi rumplantschen. Na ja, bei 29 Grad war das bestimmt auch nicht die schlechteste Entscheidung. Zum Abschluss geht es dann heute abend nochmal nach Harry’s Bar, wo noch der eine oder andere Cocktail getrunken wird. Fuer mich natuerlich wieder die Kindercocktail’s wie Pink Panther oder Coconut Kiss.


Montana Blanca

Nach der Enttaeuschung bei der Seilbahnstation, habe ich schnell mal ein Alternativprogramm ausgearbeitet. In der Naehe gab es einen Parkplatz. Von dort starteten wir den Aufstieg zum Montana Blanca (2750m), der drittgroesste Berg auf Teneriffa. Die Wanderung fuehrte durch eine atemberaubende Landschaft. Die Strecke ist insgesamt 10 km lang. Man kann auch weiter bis zum Teide klettern. Dies haetten wir aber wahrscheinlich am heutigen Tag nicht ueberlebt. Der Weg zum Montana Blanca ist eigentlich kein grosses Problem, wenn man die Wetterverhaeltnisse nicht unterschaetzt. Es gab mal wieder alles: Nebel, Kaelte, Regen und einem heftigen Wind. Oben auf dem Bergkamm konnte man sich bei heftigen Windboen kaum noch fortbewegen. Uebrigens muste ich nach 500m mir wieder anhoeren: „x y und seine Schwachsinnsideen“ (x = mein Vorname, y = mein Nachname). Auf dem Weg zum Berggipfel gab es seltsame Gesteinsformationen zu sehen. Man nennt sie wegen ihrer eiartigen Form auch „Huevos del Teide“.


Teleferico del Teide

Heute wollte ich eigentlich auf dem Pico del Teide. Aber mal keine Wanderung, sondern direkt mit der Seilbahn. Leider wurde heute die Seilbahn wegen einem heftigen Wind gesperrt. Hier mal ein paar Informationen ueber die Seilbahn:

Laenge der Strecke:  2482m

Hoehenunterschied: 1199m

Abfahrtshoehe: 2356m

Ankunftshoehe: 3555m

Hoechstgeschwindigkeit: 8m/sec

Motorleistung: 1200 PS

Fassungsvermoegen: 38 Personen

Fahrtdauer: 8 Minuten


Wer sind eigentlich die Guanchen ?

Heute waren die Goetter nicht mit uns. Eigentlich wollten wir eine neue Schlucht „Barranco del Rio“ entdecken, aber Blitze und Donner zwangen uns zur Aufgabe. Ich hatte auch noch meine Regenjacke im Auto vergessen. Es waren mal wieder nur Suessigkeiten in meinem Rucksack.

Irgendjemand hatte wohl etwas dagegen, das dir uns diesen Ort anschauen. Vielleicht liegt dort eine heilige Kultstaette der Guanchen. Wer sind die eigentlich ?

Die Guanchen sind die Ureinwohner von Teneriffa. Der Begriff leitet sich aus der Sprache von diesem Urvolk ab und heisst „Mann aus Teneriffa“. Es handelt sich hierbei vermutlich um Angehoerige von Berberstaemmen, die 1000 bzw. 800 v. Chr. die Insel besiedelt haben.


H10 Costa Adeje Palace

Heute gab es mal wieder einen Hotelwechsel. Das neue Hotel heisst H10 Costa Adeje Palace (****). Ich werde hier auf Teneriffa noch zu einem Hotelkritiker. Das ist schon mein viertes Hotel in diesem Jahr auf Teneriffa. Bei dem sonnigen Tag heute gab es mal keine Anstrengungen. Ich habe den ganzen Tag die Poollandschaft genossen bzw. auch etwas von der Sonne im Liegestuhl verbrennen lassen. Das beste am Hotel ist sowieso ein grosser Jacuzzi in dem man eigentlich den ganzen Tag verbringen kann.


Abenteuer auf dem Pico Viejo

Heute stand mal wieder eine Aktivwanderung auf dem Programm. Es sollte eigentlich nur ein kleiner Ausflug werden. Aber es kam mal wieder anders. Das ist aber bei mir meistens so, weil ich mir nicht alles richtig durchlese und mich oft etwas ueberschaetze. Mit einem Snickers und einer 0.33 Dose Aquarius eine Bergwanderung zu machen ist schon mutig oder ?

Jedenfalls ging die Tour auf den Pico Viejo. Das ist der kleine Vulkanbruder vom Pico del Teide, der auch gleichzeitig der groesste Berg von Spanien ist. Alles verlief ganz gut bis wir im Nebel den richtigen Wanderweg verlassen haben. Mein Kumpel war sowieso schon irgendwie von der Hoehenkrankheit (Schwindel,Uebelkeit) befallen und beginn jetzt staendig ueber mich zu fluchen, was ich doch fuer ein schlechter Mensch bin und ich ihn hier hochlocke. Meine Sprueche wie das ist „Natur pur“ wollte er auch nicht mehr hoeren. Stattdessen wollte er mir sogar Steine an den Kopf werfen und mich in einen Krater stossen. Und das alles nur, weil wir ueber ein Lavafeld krabbeln musten. Ok,ok, ich habe gesagt er muss nur 600m gehen. 600 Hoehenmeter meine ich natuerlich. Insgesamt waren es dann hin und zurueck 13 Kilometer.

Irgendwann sind wir dann lebend oben angekommen. Es gab dort die „Narices (Nasenloecher) del Teide“ zu sehen. Diese Bezeichnung kommt daher, weil sich hier nach dem Vulkanausbruch am 7.6.1798 gleich zwei Vulkankrater gebildet haben. Mein GPS Geraet zeigte uebrigens oben 2750m an. Ganz schoen hoch dort oben. Den Rueckweg haben wir dann auf dem beschriebenen Wanderweg 28 genommen. Und wieder mal war das Glueck mit den …. 😉


Preise auf Teneriffa

Hier kommen mal ein paar Preise, wie teuer bestimmte Sachen auf Teneriffa sind:

Supermarkt

  • Cola Cola 1.5l  1.30 Euro
  • Aquarius 1l  1.39 Euro 
  • Stilles Wasser 1l  0.44 Euro

McDonalds:

  • Hamburger  1,70 Euro
  • Chesseburger  1,80 Euro
  • Royal Deluxe  3,10 Euro

Hotel Jardin Tropical

Heute ist mal wieder Transfertag. Wir fahren mit unserem Mietwagen (Renault Clio) von Santa Cruz de Tenerife nach Costa Adeje.Dort befindet sich fuer die naechsten Tage unser neues Hotel. Es heisst Hotel Jardin Tropical. Hier geht es zu der Homepage von dem Hotel –> Jardin Tropical

Das Hotel liegt auf einer Anhoehe und ist im mauretanischen Stil gebaut. Es gibt viele Tuermchen,Terassen und auch weitlaeufige Poolanlagen. Am Anfang gab es einige Probleme mit dem Tresor, aber der „Service Tecnico“ hat es dann schnell behoben. Na ja, das Hotel ist zwar gut, aber drumherum ist es etwas niveaulos. Halt diese typischen englischen Kneipen und Restaurants, wo niemand wirklich etwas essen oder trinken muss. Aber zum Glueck gibt es einen Mc Donalds in der Naehe.?


Gran Canaria

Heute beginnt die letzte Etappe unserer Schiffsreise. Unser Schiff hat im Hafen von Las Palmas festgemacht. Auch hier geht es wieder mit dem Mietwagen (Opel Astra) los. Wir fahren in Richtung der Stadt Galdar. Diese befindet sich in der Naehe von dem vulkanartigen Berg Pico de Galdar. Meine Entscheidung mit der anschliessenden Weiterfahrt in das Landesinnere sollten wir bereuen. Es ging auf schmalen serpentinenartigen Strassen durch das Gebirge. Am Anfang was das noch lustig, aber mit zunehmender Zeit doch etwas nervig. Die Stimmung wurde am Ende der Fahrt aber durch ein Snickners und eine Kindermilchschokolade verbessert.

Abends auf dem Schiff gab es dann noch das Farewell Dinner. Ich habe mir den Bauch nochmal mit Hummer und Muscheln vollgeschlagen.


Lanzerote

Unser neues Abenteuer beginnt auf Lanzerote. Wir besuchen den vulkanischen Teil der Insel. Besonders der Nationalpark Timafaya zeigt, wie die Insel von vulkanischen Erscheinungen gepraegt ist. In den Feuerbergen (Montanas del Fuego) unternehmen wir einige Wanderungen. Man kommt sich vor, wie auf dem Mars. Auch hier muss man beim Klettern etwas vorsichtig sein. Das Vulkangestein bereitet doch einige Schnittwunden, wenn man nicht richtig aufpasst. Und ich passe leider nie richtig auf. Das hat sich auch bei der Entscheidung gezeigt, dass ich keine Regenjacke brauche. Es hat an dem Tag ein intensives Hagelschauer von 10 Minuten gegeben. Und wer stand wohl Mitten in diesem Schauer ? 😉

Ich habe heute bei einem Vulkan einen Gang zum Inneren der Welt gefunden. Mich wuerde schon interessieren, was sich dort am Ende verbirgt. Bestimmt gibt es dort richtige Schaetze wie Gold und Diamanten. Oder vielleicht sogar ein andere Welt wie in dem Buch von Jules Verne.